Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Trauriger Schafabtrieb in Mittenwald - 180 Tiere kamen ums Leben | BR24

© BR/Martin Breitkopf

Das kommende Wochenende wird nicht leicht für die Bergschafhalter in Mittenwald. Beim traditionellen Abtrieb ihrer Tiere rückt noch einmal die Juli-Katastrophe in den Fokus, bei der mindestens 180 Schafe qualvoll starben.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Trauriger Schafabtrieb in Mittenwald - 180 Tiere kamen ums Leben

Das kommende Wochenende wird nicht leicht für die Bergschafhalter in Mittenwald. Beim traditionellen Abtrieb ihrer Tiere rückt noch einmal die Juli-Katastrophe in den Fokus, bei der mindestens 180 Schafe bei einem Hangrutsch qualvoll starben.

Per Mail sharen
Teilen

Der Bergsommer geht zu Ende und die Mittenwalder Bergschafe kommen dieses Wochenende von der Sommerweide. Am Samstag zieht die Herde durch Mittenwald hinauf zum Schafstadel nahe der Gröblalm. Dort beginnt dann am Sonntag  in der Früh der Schafscheid. Normal ein Festwochenende in Mittenwald - doch in diesem Jahr ist es ein  trauriger Termin, denn Anfang Juli stürzten mindestens 180 Schafe am Predigtstuhl bei einem Hangrutsch in den Tod.

Trauriger Schafscheid

Traditionell zum 12 Uhr Läuten werden am Samstag die Schafe durch den Ortskern von Mittenwald einziehen, dazu das Blöcken und Gebimmel der Glöckchen um ihrem Hals. Doch dieses Jahr klingeln so wenig Glöckchen wie noch nie - gut die Hälfte der Mittenwalder Herde ist ausgelöscht worden.

Erst jetzt zeigt sich, wer wie viele Schafe verloren hat

Vermutlich durch ihre Hufe haben die Schafe Anfang Juli den Hangrutsch selbst ausgelöst. Es gab auch die Vermutung, dass ein Erdbeben schuld gewesen sein könnte. Welche Schafe überlebt haben, zeigt sich erst jetzt beim Schafscheid an der Gröblalm. Dort werden die Schafe ihren Besitzern übergeben - gut möglich das der ein oder andere sogar gar kein Tier mehr mit heimbringt.

Alle stehen in dieser schweren Stunde zusammen, so Christian Neuner, der Vorsitzende des Mittenwalder Ziegen- und Milchschafhaltervereins. Auch bedankt er sich für die Solidarität. Das ganze Oberland stehe hinter ihnen, so Neuner. So geht etwa der Erlös des morgigen Regionalmarkts in Mittenwald an die Weidegenossenschaft. Und jetzt hoffen alle nur, dass der Schafscheid schnell vorüber geht, damit dieser tragische Almsommer in Mittenwald ein Ende hat.