BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Traunsteiner Mittelschule: Endlich wieder Unterricht vor Ort | BR24

© Karl-Josef Hildenbrand/dpa/ dpa-Bildfunk

Schüler einer Mittelschule sitzen am ersten Schultag zu Beginn des Unterrichts mit Mundschutz im Klassenzimmer.

Per Mail sharen

    Traunsteiner Mittelschule: Endlich wieder Unterricht vor Ort

    Für Kinder ab der fünften Klasse gilt seit heute Maskenpflicht sogar im Unterricht. An der Franz-von-Kohlbrenner Mittelschule in Traunstein war der erste Schultag deshalb befremdlich. Trotzdem wollen alle lieber in der Schule lernen als daheim.

    Per Mail sharen
    Von
    • Theresa Krinninger
    • Matthias Lauer

    Rund 400 Schülerinnen wuseln durcheinander. Um kurz vor acht Uhr morgens darf noch keiner das Schulgebäude betreten. Einige Lehrkräfte halten Schilder hoch, um ihre Klasse zu sammeln. Eigentlich würden sich die Schüler nach den Sommerferien in die Arme fallen, sich abklatschen oder miteinander rumalbern. Das geht jetzt nicht mehr, denn auch hier an der Franz-von-Kohlbrenner Mittelschule in Traunstein ist nichts mehr normal. Schulleiter Stefan Bauer berichtet, er habe schon den einen oder anderen auf das Kontaktverbot hinweisen müssen. Man merkt, es fällt allen schwer.

    Eltern zur Maskenpflicht: Wenn's unbedingt sein muss

    Auch Eltern, deren Kinder ab heute in die 5. Klasse gehen, haben beim Thema Maskenpflicht gemischte Gefühle. Eine Mutter erzählt, es sei nicht einfach gewesen, ihrem Sohn zu erklären, dass er sich auch in der Schule daran halten muss. "Aber da muss er jetzt durch", sagt sie. Immerhin könne sie sich während der nächsten zwei Wochen Regelbetrieb halbwegs entspannen. Denn danach könne wieder alles anders aussehen. Eine andere Mutter befürchtet, dass die Schüler durch die Maske weniger Sauerstoff aufnehmen. Beim Lernen sei das nicht sehr förderlich für das Kindergehirn, findet sie.

    Alles über die Maskenpflicht in Bayern

    Schulleitung muss wegen Corona flexibel sein

    Aber es muss sein. Der Drei-Stufen-Plan des Kultusministeriums gibt es vor. Künftig muss die Schulleitung den Unterricht an die Sieben-Tage-Inzidenz anpassen. Erreicht die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Kreis den Wert von 35, tritt Stufe Zwei ein. Dann müssen Schüler an weiterführenden Schulen auch am Sitzplatz im Klassenzimmer eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Diese Maskenpflicht gilt nur dann nicht, wenn auch im Klassenzimmer ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Schülern gewährleistet werden kann. Steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf mehr als 50 Neuinfektionen, tritt Stufe Drei ein. Der Mindestabstand von 1,5 Metern im Klassenzimmer wird dann wieder eingeführt. Das bedeutet erfahrungsgemäß, dass die Klassen geteilt und die Gruppen im wöchentlichen Wechsel Präsenz- und Distanzunterricht haben. Dann müssen Eltern ihre Kinder wieder im Homeschooling betreuen.

    Schule fordert Nachweis über Aufenthalt in Risikogebieten

    Die Schulleitung an der Franz-von-Kohlbrenner Mittelschule in Traunstein hat vorsorglich vor dem Schulstart Kontakt zu den Eltern aufgenommen. Der Schulleiter Stefan Bauer wollte sicherstellen, dass alle Eltern nachweisen, ob sie in einem Risikogebiet Urlaub gemacht haben. Momentan sind acht Schüler aufgrund ihres Urlaubsorts zu Hause in Quarantäne. Bei einigen Eltern habe die Kommunikation allerdings nicht so gut geklappt. Drei Schüler und eine Mutter seien am ersten Schultag in die Schule gekommen, obwohl sie direkt aus Serbien zurückkamen. "Der Mutter war nicht bewusst, dass Serbien aktuell immer noch ein Risikogebiet ist", sagt Schulleiter Stefan Bauer. Die Sache habe er zwar schnell geklärt, solche Situationen wollte er aber dringend vermeiden.

    So lief der Schulanfang in Bayern

    Alle wollen wieder Unterricht in der Schule

    Konrektorin Ulrike Hoernes hofft unterdessen, dass es nach zwei Wochen mit der Maske im Unterricht vorbei ist. "Man möchte seine Schüler ja anschauen und die möchten ihren Lehrer sehen." Der Wunsch ist bei allen der gleiche, ob Lehrkräfte, Schüler oder Eltern. Sie wollen unbedingt den Präsenzunterricht aufrechterhalten. Und wenn es sein muss, eben unter sehr strengen Hygieneauflagen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

    Sendung

    Mittags in Oberbayern

    Von
    • Theresa Krinninger
    • Matthias Lauer
    Schlagwörter