BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance/dpa/Rainer Jensen
Bildrechte: picture-alliance/dpa/Rainer Jensen

Die Münchner Anwältin Angelika Lex ist nach langer Krankheit im Alter von 57 Jahren gestorben.

Per Mail sharen

    Trauer um ehemalige Münchner Stadträtin und Anwältin

    Die ehemalige Münchner Stadträtin und bayernweit bekannte Juristin Angelika Lex ist in der Nacht nach schwerer Krankheit im Alter von 57 Jahren gestorben. Erst vor wenigen Wochen hatte sie den Georg-Elser-Preis der Landeshauptstadt München bekommen.

    Per Mail sharen

    Angelika Lex gehörte der Grünen Stadtratsfraktion von 1990 bis 1995 an. Die Vorsitzenden der Fraktion "Die Grünen – rosa liste", Florian Roth und Gülseren Demirel, erklären zum Tod von Angelika Lex:

    "Die Grünen - rosa liste verlieren mit Angelika Lex nicht nur eine hoch geschätzte Ratgeberin und langjährige Mitstreiterin, viele verlieren auch eine gute Freundin. Angelika Lex war auch nach ihrem Ausscheiden aus der Grünen Rathauspolitik eine gefragte Gesprächspartnerin für die Grünen." Florian Roth und Gülseren Demirel

    Kampf für Menschen- und Bürgerrechte

    Ihre Tätigkeit als Anwältin und als Richterin am Bayerischen Verfassungsgerichtshof, ihr unermüdliches Eintreten für Menschen- und Bürgerrechte, ihr Kampf gegen den Missbrauch staatlicher Gewalt und gegen aufkeimenden Rechtsextremismus habe das politisches Handeln immer wieder befruchtet, so Roth und Demirel.

    Als Anwältin setzte sie sich jahrzehntelang für die Rechte von Flüchtlingen und Migranten ein und kämpfte gegen ein rigides Asyl- und Ausländerrecht. Sie hat als Nebenkläger-Anwältin die Angehörige eines NSU-Opfers - die Witwe des getöteten Münchners Theodoros Boulgarides - vertreten.

    Auftritte bei Kundgebungen und Demonstrationen

    Lex war bei der Initiative Bayerischer Strafverteidiger - einer Organisation, die sich als Teil der Bürgerrechtsbewegung versteht. Mit ihren zahlreichen Auftritten bei Kundgebungen und Demonstrationen hat sie sich stark gemacht gegen staatliche Repression, polizeiliches Fehlverhalten, gegen Rassismus und für demokratische Grundrechte. Angelika Lex hinterlässt einen Mann und zwei Töchter.