BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR/Richard Padberg

Die neue "Eco2Bottle" ist "klimaneutral".

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Traditions-Glashersteller produziert klimaneutrale Weinflasche

Ein oberfränkisches Traditionsunternehmen geht neue Wege. Wiegand-Glas aus Steinbach am Wald produziert eine klimaneutrale Weinflasche. Die "Eco2Bottle" ist leichter, nachhaltiger und könnte ein Modell für die Zukunft sein.

Per Mail sharen
Von
  • Richard Padberg

In Sachen Glasflaschen macht man Nikolaus Wiegand nichts vor. Mit einem Blick erkennt er, welche der verschiedenen Flaschen auf dem Tisch vor ihm aus seinem Unternehmen kommen, und welche nicht. Wiegand leitet zusammen mit seinem Cousin Oliver das Unternehmen Wiegand-Glas seit 1996. Das Unternehmen beschäftigt in Oberfranken etwa 700 Mitarbeiter. Glas ist Familiengeschichte, die Wurzeln reichen 450 Jahre zurück. Seit vier Generationen wird in Steinbach am Wald Glas hergestellt, für Kunden in der ganzen Welt. Und seit kurzem auch die "Eco2Bottle", eine klimaneutrale Weinflasche.

Herstellung der neuen Flasche ist nachhaltiger

Für die Herstellung der neuen Flasche verwendet das Unternehmen nach eigenen Angaben 93 Prozent Altglas und liegt damit etwa 30 Prozent über dem Durchschnitt der deutschen Behälterglasherstellung. Der Strom stammt aus erneuerbaren Energien und den Rest der anfallenden CO2-Emissionen neutralisiert Wiegand-Glas über das Pflanzen neuer Bäume.

Neue Weinflasche hat viele Vorteile

Das Glas der neuen Weinflasche ist dünner. Somit ist die Flasche im Vergleich zu herkömmlichen Weinflaschen leichter. Das bringt den Vorteil mit sich, dass auch beim Transport der Flaschen weniger Kohlenstoffdioxid (CO2) produziert wird, da mehr Flaschen auf einmal transportiert werden können, erklärt Nikolaus Wiegand. Außerdem können Kunden die Flasche dank eines Logos als klimaneutrale Verpackung erkennen.

Verbindung zu Hochschule bringt "Eco2Bottle" hervor

Bei den Überlegungen, wie man Flaschen klimaschonender herstellen könnte, kam ein Sohn von Nikolaus Wiegand ins Spiel. Er studierte an einer Hochschule in Hessen und stellte den Kontakt zu einer Gruppe von Studierenden her, die sich ebenfalls mit dem Thema befasste. Aus der Zusammenarbeit entstand die "Eco2Bottle".

Weingut an der Mosel als Partner in schwierigen Zeiten

Ein Weingut an der Mosel war vom Konzept der "Eco2Bottle" überzeugt und zeigte Interesse. Im Frühjahr 2020, als die Corona-Pandemie Deutschland erreichte, wollte man die Pläne für die Flasche zunächst verschieben. Der Kunde habe dann aber dafür gesorgt, das Projekt genau zu diesem Zeitpunkt zu forcieren.

Konzept auf andere Flaschen übertragbar

Als Eintagsfliege oder schnellen Trend sieht Nikolaus Wiegand die "Eco2Bottle" nicht. Vielmehr sei das Konzept auch für andere Flaschen anwendbar. Die neue Weinflasche sei nicht das Ende der Entwicklung.

"Wir haben gesagt, wir begeben uns hier auf eine Reise. […] Wir sind jetzt bei 390 Gramm, man kann eine Weinflasche im 0,75 Bereich noch leichter machen und es werden weitere Produkte folgen." Nikolaus Wiegand, Wiegand-Glas

Energiewende stellt Glashersteller vor große Herausforderung

Da die Herstellung von Glas energieintensiv ist und viele fossile Stoffe benötigt werden, stellen die Energiewende und die Reduzierung der Emissionen für Unternehmen wie Wiegand-Glas eine große Aufgabe dar. Gut möglich, dass Verbraucher daher in Zukunft immer mehr klimaschonendere Flaschen im Handel sehen werden. Gedanken über Auswirkungen auf die Qualität oder den Geschmack des Inhalts muss man sich dabei nicht machen, Wein und Co. schmecken genauso aus Flaschen aus dünnerem Glas.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!