BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Touristen statt Futtermittel: Mehr Personenschiffe auf Donau | BR24

© BR/Konstantin König

Auf der Donau bei Passau herrscht ordentlich Schiffsverkehr. Doch die Art der Schiffe hat sich verändert. Insgesamt werden viel mehr Touristenschiffe und dafür weniger Transportschiffe gezählt. Dafür gibt es spezielle Gründe.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Touristen statt Futtermittel: Mehr Personenschiffe auf Donau

Auf der Donau bei Passau herrscht ordentlich Schiffsverkehr. Doch die Art der Schiffe hat sich verändert. Insgesamt werden viel mehr Touristenschiffe und dafür weniger Transportschiffe gezählt. Dafür gibt es spezielle Gründe.

3
Per Mail sharen

Auf der Donau bei Passau waren im Jahr 2019 etwa achtmal so viele Personenschiffe unterwegs wie vor 30 Jahren. Das ergibt eine Auswertung von Zahlen des Wasser- und Schifffahrtsamts Donau in Nürnberg, die dem Bayerischen Rundfunk vorliegen. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre hat sich die Zahl der Personenschiffe fast verdoppelt. Gleichzeitig hat sich die Zahl der Frachtschiffe nahezu halbiert.

XXL-Schiffe ersetzen mehrere kleinere

Im einzelnen meldete die Schleuse Passau-Kachlet im Jahr 1990 genau 4.071 Schleusungen. Davon entfielen 3.866 auf Frachtschiffe und 205 auf Personenschiffe. Damals war der Main-Donau-Kanal noch nicht in Betrieb. Nach dessen Eröffnung im September 1992 stieg die Zahl der Schleusungen wegen des Verkehrs von Rhein-Schiffen auf über 7.500 Schleusungen im Jahr 2000. Seither nimmt die Zahl der Schleusungen ab auf bislang 5.558 im Jahr 2019. Davon entfielen auf Frachtschiffe nur noch 3.907, auf Personenschiffe 1.651. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Donau erklärt das auch mit der starken Zunahme von besonders großen Güterschiffen mit bis zu 110 Metern Länge und einer Tragfähigkeit von bis zu 2.500 Tonnen.

Prognosen nicht erreicht

Die Zahlen belegen auch, dass die Main-Donau-Wasserstraße - zumindest beim Frachtverkehr - weit von den prognostizierten Zahlen entfernt und inzwischen vor allem für Personenschiffe attraktiv ist. Die 1992 von der Rhein-Main-Donau-AG erwarteten Zahlen von 18 Millionen Tonnen Fracht für 2002 wurden zu keinem Zeitpunkt erreicht. 2016 wurden auf dem Kanal rund 4,6 Millionen Tonnen transportiert.