BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Nach dem Tod eines Jungen im Landkreis Forchheim hat die Staatsanwaltschaft weitere Details bekannt gegeben. Als Motiv gehen die Ermittler derzeit von Heimtücke aus und ermitteln wegen Mordes. Ein aufgefundenes Messer gilt derweil nicht als Tatwaffe.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Toter Junge in Kleinsendelbach: Ermittler geben Details bekannt

Nach dem Tod eines Jungen im Landkreis Forchheim hat die Staatsanwaltschaft weitere Details bekannt gegeben. Als Motiv gehen die Ermittler derzeit von Heimtücke aus und ermitteln wegen Mordes. Ein aufgefundenes Messer gilt derweil nicht als Tatwaffe.

Per Mail sharen
Von
  • Lasse Berger

Im Fall des vor rund drei Wochen getöteten Jungen in Kleinsendelbach im Landkreis Forchheim hat die Staatsanwaltschaft Bamberg weitere Details bekanntgegeben. Als Mordmotiv stehe demzufolge Heimtücke im Raum. Der beschuldigte Vater hätte demnach die Wehrlosigkeit seines Sohnes ausgenutzt, heißt es in einem Schreiben der Staatsanwaltschaft.

Kleinsendelbach: Beschuldigter Vater sitzt in Untersuchungshaft

Es könne zudem nicht ausgeschlossen werden, dass der Gesundheitszustand des Beschuldigten für die Tat eine Rolle gespielt hat. Einen Tag nach der Tötung des Neunjährigen hatte die Polizei den Vater des Jungen als Verdächtigen in dem Fall festgenommen. Der Mann sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilt, handelt es sich bei dem Küchenmesser, mit dem der Vater der Mutter des Jungen gedroht hatte, nicht um die Tatwaffe. Im Zusammenhang mit der Tötung des Jungen lägen derzeit außerdem keine Anhaltspunkte für einen sexuellen Missbrauch vor.

Vater des Jungen bedroht Mutter mit Messer

Am 21. März hatte die getrenntlebende Ehefrau den gemeinsamen Sohn beim Vater abholen wollen, als ihr der frühere Lebensgefährte an der Tür mit einem Messer entgegentrat. Die Frau fürchtete um das Leben ihres Sohnes und wählte den Notruf. Die nur wenige Minuten später eintreffenden Polizisten hatten den Jungen daraufhin leblos im Obergeschoss des Hauses aufgefunden.

© BR
Bildrechte: News5/Merzbach

Die Ermittlungen zum Tod eines Jungen im Landkreis Forchheim dauern an.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!