Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Toter Bub aus Dillingen - Kinderschützer verlangen Kontrollen | BR24

© BR/Judith Zacher/Julia Pösl

Der Tod eines Dreijährigen aus Dillingen hätte vielleicht vermieden werden können, wenn die Behörden anders reagiert hätten. Gunde Hartmann vom Kinderschutzbund verlangt engmaschigere Vorsorge-Untersuchungen für Kinder - und vor allem Kontrollen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Toter Bub aus Dillingen - Kinderschützer verlangen Kontrollen

Der Tod eines Dreijährigen aus Dillingen hätte vielleicht vermieden werden können, wenn die Behörden anders reagiert hätten. Gunde Hartmann vom Kinderschutzbund verlangt engmaschigere Vorsorge-Untersuchungen für Kinder - und vor allem Kontrollen.

Per Mail sharen
Teilen

Um Kindesmisshandlungen frühzeitig zu erkennen, sollten kleine Kinder engmaschiger kontrolliert werden, zum Beispiel durch Kinderärzte und durch verpflichtende Vorsorge-Untersuchungen, das betonte Gunde Hartmann vom Kinderschutzbund Dillingen im BR-Interview. Die Untersuchungen sollten, Hartmann zufolge, dokumentiert werden. Und es müsste kontrolliert werden, ob sie tatsächlich stattfinden, so Hartmann. Darum könne sich beispielsweise das Gesundheitsamt kümmern. Verpflichtende Untersuchungen ohne Kontrolle seien sinnlos, sagte Hartmann.

Wenn Kinder gefährdet sind, sollten Bürger handeln

Gunde Hartmann empfiehlt Bürgern, die den Verdacht haben, dass das Wohl eines Kindes gefährdet ist, mit den Eltern des Kindes Kontakt aufzunehmen. Wenn das nicht gelingt, rät Hartmann dazu, beim Jugendamt nachzufragen, ob jemand etwas weiß. Bekommt man dort keine Auskunft, dann rät Hartmann, "ganz aufmerksam" hinzuschauen und mehrere Leute in der Nachbarschaft zu befragen. Gelingt das alles nicht, dann empfiehlt Hartmann, sich an die Polizei zu wenden.

Sorge um das Wohl von Kindern anonym melden

Gunde Hartmann befürwortet es, wenn Nachbarn bei den Ämtern anrufen ohne ihren Namen zu sagen, denn nicht anonyme Anrufe könnten die Nachbarschaft belasten. Hartmann betonte, man könne auch die Polizei anonym anrufen.

Kinderschutzbund vermittelt Erziehungspaten bei Problemen

Der Kinderschutzbund stellt Familien, in denen es Probleme gibt, einen Erziehungspaten zur Seite. So ein Pate unterstützt die Familien in ihrer alltäglichen Erziehungsaufgabe, denn häufig herrschen in den Familien laut Hartmann vielfältige Probleme.