BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Tote Tiere in Betzenstein: Verband fordert Wolfs-Regulierung | BR24

© BR
Bildrechte: BR

Im Landkreis Bayreuth sind erneut mehrere Tiere in einem Wildgehege tot aufgefunden worden. In einem Betzensteiner Ortsteil meldet ein Landwirt 18 gerissene Stück Damwild.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Tote Tiere in Betzenstein: Verband fordert Wolfs-Regulierung

Binnen vier Tagen sind auf zwei unterschiedlichen Gehegen bei Betzenstein 25 tote Tiere aufgefunden worden. Experten machen den Wolf als Ursache aus. Der Bauernverband will dessen Lebensraum eingrenzen und kritisiert fehlende finanzielle Hilfen.

Per Mail sharen
Von
  • Henry Lai

Nach einem scheinbaren Wolf-Angriff und dem Tod von 18 Damwild-Tieren laufen die Untersuchungen auf Hochtouren. Experten vom Landesamt für Umwelt haben Spuren gesichert, sie werden nun im Labor analysiert. Es wird noch einige Tage dauern, bis dahingehend Gewissheit herrscht.

In den Augen des Bayerischen Bauernverbands (BBV) steht indes fest, dass man den Lebensraum des Wolfes eindämmen müsse.

Bauernverband plädiert für finanzielle Hilfen für Landwirte

Im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk machte sich Harald Köppel vom BBV in Bayreuth für eine Wolfs-Regulierung stark. "Man kann das ähnlich machen wie beim Rotwild. Diese Tiere haben feste Zonen, in denen sie sich herumtreiben können. Wenn das Rotwild den Kopf raustreckt, ist es vorbei. Und theoretisch muss man sowas beim Wolf halt auch einführen."

Köppel kritisierte auch die Förderungen bei Schutzmaßnahmen. Zwar werde das Aufstellen von Schutzzäunen unterstützt – dessen Pflege und Erhaltung allerdings nicht. "Das ist alles Arbeit, die keiner sieht und die auch keiner bezahlt", so Köppel weiter. Die Landwirte in der Gegend seien nach dem inzwischen zweiten Vorfall binnen kurzer Zeit verunsichert und "verzweifelt".

Wildgehege-Vorfälle in Betzenstein: Spuren deuten auf Wolf hin

Erst vor vier Tagen waren in einem anderen Wildgehege bei Betzenstein drei Rothirsche und vier Wildschafe tot aufgefunden worden. Dort wiesen die Spuren auf einen Angriff durch einen Wolf hin. Auch hier steht das Ergebnis der genetischen Untersuchung noch nicht fest. Experten vermuten, dass Wölfe aus dem Veldensteiner Forst in das Gehege eindrangen. Dort ist das bislang einzige Wolfsrudel mit Nachwuchs in Bayern nachgewiesen worden.

© BR
Bildrechte: BR/Ursula Schmidt

Der Bauernverband will nach dem zweiten Vorfall auf einem Wildtiergehege in Betzenstein den Lebensraum des Wolfes eingrenzen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!