Ein Mann von der Spurensicherung im Einsatz.
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Eberlein

In einem Blumenladen in Lichtenfels ist am Freitagabend eine 50 Jahre alte Frau tot aufgefunden worden. Die Polizei sucht Zeugen.

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Tote in Lichtenfelser Blumenladen: Polizei sucht Mann als Zeugen

Im Fall der 50-jährigen getöteten Angestellten eines Blumenladens in Lichtenfels sucht die Polizei dringend nach einem 20 bis 40 Jahre alten Mann. Er sei ein möglicher Zeuge, so die Ermittler. Landrat Christian Meißner ist über die Tat erschüttert.

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten Franken am .

Die Coburger Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln intensiv im Fall einer am Freitag in einem Lichtenfelser Blumengeschäft getöteten 50-Jährigen. Inzwischen haben sich nach einem Aufruf in den Medien auch zwei Zeuginnen gemeldet, die kurz vor 18 Uhr das Blumengeschäft in der Bamberger Straße betreten hatten, so die Ermittler.

Möglicher Zeuge: Polizei sucht 20 bis 40 Jahre alten Mann

Die Polizei sucht dringend nach einer weiteren Person, die sich im Bereich des Blumenladens aufgehalten haben soll. Es handelt sich laut Polizei demnach um einen etwa 20 bis 40 Jahre alten Mann, der zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß ist. Er soll "südländisch" aussehen und eine olivfarbene Jacke und eine schwarze medizinische Schutzmaske getragen haben.

"Ich bin tief erschüttert über das Gewaltverbrechen in der Lichtenfelser Innenstadt", so der Landrat von Lichtenfels Christian Meißner (CSU) in einer Mitteilung. Es sei viele Jahrzehnte her, dass es in Lichtenfels ein derartiges Verbrechen gegeben habe. "Dieses Gewaltverbrechen trifft die Bürgerinnen und Bürger in unserem Landkreis und insbesondere die Menschen in der Kreisstadt ins Mark", so Meißner weiter.

Leblose Frau in Blumenladen aufgefunden

Gegen 21 Uhr hatten Spaziergänger am Freitagabend in einem Blumengeschäft die leblose Frau aufgefunden, die nach derzeitigen Ermittlungen Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist. Es wurde eine 30-köpfige Sonderkommission "Blume" eingerichtet. Laut Mitteilung der Polizei sind bereits zahlreiche Hinweise eingegangen. Wer Beobachtungen gemacht hat, kann der Polizei sachdienliche Hinweise per Telefon unter 0921/506-1414 oder E-Mail an soko-blume@polizei.bayern.de zukommen lassen.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!