BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Tölzer Knabenchor bangt um seine Existenz | BR24

© BR/ Moritz Steinbacher

Die Corona Pandemie trifft die Kunstszene hart: Auftrittsmöglichkeiten gibt es zur Zeit kaum - für viele Künstler eine existenzbedrohende Krise. Und auch weltbekannte Institutionen wie der Tölzer Knabenchor wissen nicht, wie es weitergeht.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Tölzer Knabenchor bangt um seine Existenz

Corona trifft die Kunstszene hart. Auftrittsmöglichkeiten gibt es kaum. Für viele Künstler ist die Pandemie damit existenzbedrohend. Auch der Tölzer Knabenchor musste alle Auftritte absagen. Aufgeben will der private Chor aber nicht.

Per Mail sharen

Normalerweise herrscht im großen Probenraum in München Leben, denn hier probt eigentlich der Chor 1 des Tölzer Knabenchors. Bis zu 50 Kinder üben hier ihre Konzerte ein, wie zum Beispiel das Weihnachtsoratorium. Doch nun herrscht Stille. Chorleiter Christian Fliegner steht allein in dem 60 Quadratmeter großen Raum.

"Bedrückend, sag ich ihnen ehrlich. Es ist traurig. Mehr kann ich nicht sagen." Christian Fliegner, Chorleiter Tölzer Knabenchor

Fliegner war schon als Kind Sänger beim Tölzer Knabenchor. Er hat noch nie erlebt, dass so lange keine Chorproben mehr stattgefunden haben wie seit Ausbruch der Corona-Pandemie.

© BR/Moritz Steinbacher

Corona trifft die Kunstszene hart. Auftrittsmöglichkeiten gibt es kaum. Für viele Künstler ist die Pandemie damit existenzbedrohend. Auch der Tölzer Knabenchor musste alle Auftritte absagen. Aufgeben will der private Chor aber nicht.

Qualität des Tölzer Knabenchores könnte leiden

Insgesamt singen in dem privaten Chor 160 Kinder. Sie wohnen bei den Eltern, gehen normal zur Schule und kommen dreimal in der Woche zur Probe - eigentlich. Im März kam der Verdacht auf, dass besonders bei Chören ein erhöhtes Risiko bestünde, sich mit Corona anzustecken. Was aus ärztlicher Sicht vielleicht verständlich ist, hat aus gesanglicher Sicht Konsequenzen für den weltbekannten Chor.

"Das ist wie ein Muskeltraining, wie bei einem Sportler. Wenn man nicht regelmäßig übt und trainiert, und auch gewöhnt ist, diese Leistung abzurufen, dann baut man ab." Christian Fliegner, Chorleiter Tölzer Knabenchor
© BR/Moritz Steinbacher

Der Chorleiter des Tölzer Knabenchores, Christian Fliegner, am Klavier

Keine Übung – keine Qualität – keine Auftritte

Die Konkurrenz unter den Knabenchören ist hart. Wenn die Qualität nicht mehr stimmt, gibt es weniger Auftritte auf den großen Bühnen. Seit kurzem ist zumindest Einzelunterricht wieder erlaubt. Dabei steht ein Kind mit dem Rücken zu seinem Gesangslehrer. Beide trennt ein Abstand von rund zehn Metern. Damit sie sich trotzdem in die Augen sehen können, steht ein Spiegel im Raum. Doch auch das ist nur eine Notlösung. Jeder übe für sich allein. Das Ergebnis werde man erst sehen, so Chorleiter Christian Fliegner. So einen Fall habe es noch nie gegeben.

Digitale Chorproben funktionieren nicht

Dazu kommt das Problem, dass viele Kinder derzeit nicht zum Einzelunterricht kommen können. Zwar bieten Fliegner und seine Kollegen Video-Unterricht an, aber Konzertstücke einüben kann man so nicht. Die Zeitverzögerung, bis das Kind das Klavier hört, ist zu lange. Das macht das Musizieren unmöglich. Zu allem Übel verlieren die Kinder auch teilweise die Lust am Singen, denn gerade die Kinder, die erst seit ein paar Monaten dabei sind, hätten nur Digitalunterricht gehabt.

Einzelunterricht ist natürlich weniger interessant, als wenn alle miteinander singen und eine Gaudi haben. Musik soll ja auch Spaß machen. Das fällt halt jetzt total weg." Barbara Schmidt-Gaden, Geschäftsführerin Tölzer Knabenchor

Deswegen bekommen sie jetzt laut der Geschäftsführerin Schmidt-Gaden Kündigungen von Eltern, die sagen, sie könnten ihr Kind leider nicht mehr motivieren.

Große finanzielle Probleme

Der private Chor bekommt zwar Zuschüsse - zum Beispiel von der Stadt Bad Tölz. Um sich finanzieren zu können, braucht der Tölzer Knabenchor aber auch Eintrittsgelder. Alle Auftritte wie beispielsweise in der Elbphilharmonie oder in der Staatsoper mit Star-Dirigent Kirill Petrenko wurden aber abgesagt.

"Bis Sommer ist fast alles abgesagt. Wenn sogar das Weihnachtsgeschäft wegfällt, kann es wirklich sein, dass es an die Existenz geht." Barbara Schmidt-Gaden, Geschäftsführerin Tölzer Knabenchor

Ein zartes Pflänzchen Hoffnung gibt es aber. Nach den Pfingstferien, so hofft der Tölzer Knabenchor, darf vielleicht wieder in Kleingruppen geprobt werden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!