BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Konstantin König
Bildrechte: zema-medien

Ein 30-Jähriger war Mitte August bei Schöfweg mit seinem Auto auf einen Parkplatz gerast. Dabei kam ein Unbeteiligter ums Leben. Nun steht fest, dass der Fahrer zum Unfallzeitpunkt stark alkoholisiert war.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tödlicher Unfall bei Schöfweg: Fahrer hatte fast zwei Promille

Nach einem Unfall, bei dem auf einem Rastplatz im Kreis Freyung-Grafenau ein junger Mann gestorben war, steht nun fest: Der Unfallfahrer war stark betrunken. Wie die Staatsanwaltschaft bekannt gab, hatte er fast zwei Promille Alkohol im Blut.

3
Per Mail sharen
Von
  • Konstantin König
  • BR24 Redaktion

Ein 30-Jähriger war Mitte August bei Schöfweg im Kreis Freyung-Grafenau mit seinem Auto auf einen Parkplatz gerast. Dabei kam ein Unbeteiligter ums Leben. Nun steht fest, dass der Fahrer zum Unfallzeitpunkt stark alkoholisiert war. Das teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Passau auf BR-Anfrage mit.

Unfallfahrer war "absolut fahruntüchtig"

Mit 1,94 Promille Alkohol im Blut war der Unfallfahrer "absolut fahruntüchtig". Die absolute Fahruntüchtigkeit wird schon ab einem Wert von 1,1 Promille erreicht. Wer mit einem solchen Wert Auto fährt, begeht eine Straftat, nicht nur eine Ordnungswidrigkeit.

Vorwurf der fahrlässigen Tötung

Dem 30-jährigen Autofahrer wird somit fahrlässige Tötung in Verbindung mit Trunkenheit im Verkehr vorgeworfen, so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft weiter. Darauf steht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Der Unfallfahrer hat mittlerweile das Krankenhaus verlassen und sitzt nicht in Untersuchungshaft.

Der Prozess gegen den 30-Jährigen wird frühestens in zwei Monaten starten, heißt es. Bis dahin müssen noch alle Zeugen vernommen und der genaue Ablauf des Unfalltages rekonstruiert werden.

Kontrolle verloren und auf Parkplatz gerast

Am 14. August war der 30-Jährige mit seinem Auto von der Straße abgekommen und auf den Parkplatz gerast. Er erfasste einen Tisch und Bänke aus Granit und Holz. Ein zufällig auf dem Rastplatz anwesender 24-Jähriger wurde durch umherfliegende Teile tödlich am Kopf verletzt. Dessen Freundin blieb unverletzt.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!