Polizeiauto mit Blaulicht und Absperrbake.
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Jan Woitas

Ein Polizeifahrzeug sperrt eine Straße (Symbolbild)

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Tödlicher Unfall auf B388: Verdacht auf illegales Autorennen

Beim Überholen in einer Kurve hat ein 18 Jahre alter Autofahrer auf der B388 im Landkreis Rottal-Inn frontal eine Motorradfahrerin erfasst. Die 22-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Die Polizei ermittelt auch wegen eines möglichen Autorennens.

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus Niederbayern am .

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am späten Donnerstagabend auf der B388 bei Unterdietfurt im Landkreis Rottal-Inn eine 22 Jahre alte Motorradfahrerin getötet worden.

Überholmanöver in Kurve

Wie die zuständige Polizeiinspektion in Eggenfelden mitteilte, hatte nach aktuellem Erkenntnisstand ein 18 Jahre alter Autofahrer gegen 22.25 Uhr in einer langgezogenen Rechtskurve überholt – und dabei die entgegenkommende Motorradfahrerin, die nicht mehr ausweichen konnte, frontal erfasst. Ein hinter der Frau fahrender Pkw kollidierte anschließend ebenfalls frontal mit dem Wagen des 18-Jährigen.

Eine Tote, zwei Verletzte

Die Motorradfahrerin starb noch an der Unfallstelle, die 53 Jahre alte Fahrerin des zweiten beteiligten Wagens wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der 18-jährige Unfallverursacher kam mit leichten Verletzungen davon.

An allen beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden. Der Gesamtschaden wird auf rund 80.000 Euro geschätzt. Die B388 war bis etwa 3 Uhr komplett gesperrt.

Verdacht auf illegales Rennen

Die Polizei sucht nun nach Zeugen – vor allem für die Zeit kurz vor dem Unfall. Die Beamten ermitteln laut eigener Aussage hinsichtlich wegen des Verdachts auf ein verbotenes Kraftfahrzeugrennens, bei welchem der 18-Jährige zuvor beobachtet worden sein soll. Hinweise werden in der Polizeiinspektion Eggenfelden unter der Nummer 08721/96050 entgegengenommen. Außerdem erwartet den Unfallverursacher laut Polizei ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und mindestens auch wegen fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr.

Verbotenes Autorennen in Landshut

Allein in diesem Jahr hat die Polizei in Niederbayern schon fast 50 Verdachtsfälle solcher Rennen registriert. In der Nacht auf den heutigen Freitag allein vier. Darunter waren auch zwei Verkehrsrowdys, die durch die Landshuter Innenstadt rasten – mit deutlich mehr als 50 Stundenkilometer, wie die Polizei berichtet. Laut den Beamten kam es zu "sehr riskanten Überholvorgängen", in einem Fall links an einer Verkehrsinsel vorbei über die Gegenfahrbahn. Eine Radfahrerin, die offenbar ordnungsgemäß am rechten Straßenrund fuhr, wurde rechts überholt, also über den Bürgersteig.

Die Polizei konnte die Fahrer ermitteln. Gegen beide wird ein Strafverfahren eingeleitet. Sie werden mit empfindlichen Strafen rechnen müssen, die bis zum Entzug der Fahrerlaubnis führen können, so ein Polizeisprecher. Jetzt werden weitere Zeugen gesucht. Insbesondere wird die überholte Radfahrerin gebeten, sich bei der Polizei in Landshut zu melden.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!