BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Tödlicher Unfall am Arnsberglift bei Bischofsheim | BR24

© Patrick Obrusnik

Bei Bischofsheim in der Rhön ist ein Skilift-Monteur tödlich verunglückt. Bei Wartungsarbeiten stürzte der 58-jährige Österreicher sieben Meter in die Tiefe. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tödlicher Unfall am Arnsberglift bei Bischofsheim

Bei Bischofsheim in der Rhön ist ein Skilift-Monteur tödlich verunglückt. Bei Wartungsarbeiten stürzte der 58-jährige Österreicher sieben Meter in die Tiefe. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Per Mail sharen

Eigentlich hatte der 58-jährige Seilbahnmonteur seine Arbeit an der Bergstation des Arnsberglifts 1 im Landkreis Rhön-Grabfeld schon beendet. Vom sieben Meter hohen Mast war er schon wieder heruntergeklettert. Sein Auftrag war, den Lift zu warten.

Warum stieg der Österreicher erneut auf den Mast?

Dann machte er kehrt. Bisher ist noch ungeklärt, warum der Skilift-Monteur erneut auf den Mast stieg. Jedenfalls kletterte er zur sogenannten Seilscheibe, die das Liftseil umlenkt. Dann setzte sich der Lift in Betrieb und der Österreicher stürzte in die Tiefe auf ein Betonfundament.

Unfall ereignete sich bereits im Januar

Rettungsdienst, Bergwacht und ein Nortarzt waren daraufhin zur Stelle. Zu spät. Der Mann starb noch am Unfallort, nur eine halbe Stunde später. Der Unfall ereignete sich bereits im Januar, wie das Polizeipräsidium Unterfranken dem Bayerischen Rundfunk am Dienstag bestätigte. Zuvor hatte bereits die Würzburger Main-Post über den Unfall berichtet. Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall am 16. Januar um 14 Uhr.

Kriminalpolizei Schweinfurt ermittelt

Die Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen. Auch ein Gutachter ist eingebunden. Geklärt werden soll dabei unter anderem, ob bei dem Unfall Sicherheitsvorkehrungen unterlassen wurden. Die Ermittlungen dauern noch an, heißt es heute bei der Polizei. Der Liftbetreiber war derzeit nicht für eine Stellungnahme erreichbar.