BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Tödlicher Streit in Augsburg: Eine Stadt fragt nach dem Warum | BR24

© BR

Die Tat hat große Betroffenheit ausgelöst: Nach dem Besuch des Augsburger Christkindlesmarktes starb ein Feuerwehrmann bei einer Auseinandersetzung mit Jugendlichen. Sechs der Tatverdächtigen sind gefasst. Die Gründe für den Streit liegen im Dunkeln.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tödlicher Streit in Augsburg: Eine Stadt fragt nach dem Warum

Die Tat hat große Betroffenheit ausgelöst: Nach dem Besuch des Augsburger Christkindlesmarktes starb ein Feuerwehrmann bei einer Auseinandersetzung mit Jugendlichen. Sechs der Tatverdächtigen sind gefasst. Die Gründe für den Streit liegen im Dunkeln.

Per Mail sharen

Es sollte ein gemütlicher Abend zweier Ehepaare werden. Doch dann kam es zu einem Streit, an dessen Ende es einen Toten gab. Der 49-jährige Feuermann hatte am Freitagabend zusammen mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar einen Bummel durch die Augsburger Innenstadt und über den Christkindlesmarkt am Rathausplatz gemacht. Auf dem Rückweg gerieten sie in eine Auseinandersetzung mit einer Gruppe Jugendlicher. Zunächst gab es einen verbalen Schlagabtausch, dann aber kam es zu Gewalttätigkeiten. Der Feuerwehrmann wurde am Kopf verletzt, stürzte und verstarb noch im Rettungswagen.

Sechs Tatverdächtige festgenommen

Sechs der sieben mutmaßlichen Täter sind bereits am Sonntag festgenommen worden. Die Polizei hatte die polizeibekannten jungen Männer auf den Videoaufnahmen der Überwachungskameras am Augsburger Königsplatz erkannt. Der mutmaßliche 17-jährige Haupttäter ist ein gebürtiger Augsburger, der neben der deutschen auch die türkische und die libanesische Staatsbürgerschaft hat. Ein anderer Verdächtiger ist Italiener, ebenfalls in 17 Jahre alt und in Augsburg geboren. Selbst gestellt hat sich der Polizei ein 19-jähriger Deutscher mit türkischem Migrationshintergrund. Zu den übrigen Festgenommen hat die Polizei noch keine näheren Angaben gemacht.

Warum musste der Feuerwehrmann sterben?

Viele Menschen in Augsburg sind fassungslos, wie an einem friedlichen Abend in ihrer Stadt ein tödlich endender Streit passieren konnte. Bisher ist unbekannt, woran sich der Streit entzündete - aber kann es überhaupt einen Grund geben, der die Tötung des Feuerwehrmannes nachvollziehbar erklären könnte? Warum eskalierte die Auseinandersetzung zwischen der Gruppe Jugendlicher und den beiden Ehepaaren so sehr, dass es zu körperlicher Gewalt kam?

Große Anteilnahme von Kollegen und Bürgern

Viele Augsburger haben Blumen, Kränze, Kerzen und Grablichter am Tatort drapiert. Passanten blieben erschüttert stehen und rätselten, wie es zu der Gewalttat in ihrer Mitte kommen konnte. Über hundert Feuerwehrleute versammelten sich, schlossen Arm in Arm einen Kreis um die Stelle, an der ihr Kollege sterben musste, einer spielte Trompete.

Auch von Politikern gibt es viel Anteilnahme: Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) schrieb auf Facebook: "Die Gewalttat ist bestürzend und macht fassungslos." Ähnlich äußerten sich weitere Politiker, darunter Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der Bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

Analyse des Tathergangs steht noch aus

Am Montag sollen die festgenommenen Tatverdächtigen dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Videoaufnahmen am kameraüberwachten Augsburger Königsplatz werden helfen können, den Tathergang zu analysieren. Für die Angehörigen und Kollegen wird das wohl nur ein schwacher Trost sein - und für die Augsburger Bürger wird ihr Königsplatz noch lange mit der schrecklichen Gewalttat an diesem Adventwochenende verbunden bleiben.