BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Tödliche Attacke in Augsburg: Sieben Haftbefehle erlassen | BR24

© BR

Noch immer herrscht Fassungslosigkeit über das, was am Freitagabend in der Augsburger Innenstadt geschehen ist. Ein Feuerwehrmann erlitt bei einem Streit mit Jugendlichen tödliche Verletzungen, ein weiterer Mann wurde verletzt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Tödliche Attacke in Augsburg: Sieben Haftbefehle erlassen

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Feuerwehrmann in Augsburg sitzen inzwischen alle sieben Verdächtige in Untersuchungshaft. Das Opfer wurde den Ermittlern zufolge durch einen einzigen Schlag des 17 Jahre alten Hauptverdächtigen getötet.

Per Mail sharen

Ein Ermittlungsrichter hat nach der tödlichen Attacke auf einen 49-Jährigen in der Augsburger Innenstadt Haftbefehl gegen alle sieben Tatverdächtigen erlassen. Sie sitzen nach Angaben der Ermittler nun in Untersuchungshaft.

Dem Hauptverdächtigen, einem 17-Jährigen, wird Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, wie der leitende Oberstaatsanwalt Rolf Werlitz auf einer Pressekonferenz erklärte. In den sechs weiteren Fällen wird wegen Beihilfe zum Totschlag und gemeinschaftlich begangener gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Der 49 Jahre alte Mitarbeiter der Augsburger Berufsfeuerwehr war am Freitagabend mit seiner Frau und einem befreundeten Paar auf dem Weihnachtsmarkt unterwegs. Auf dem Heimweg kam es zum Streit mit einer Gruppe junger Männer. Der 49-Jährige wurde bei der Auseinandersetzung mit einem Schlag getötet, sein 50-jähriger Begleiter wurde verletzt. Die Frauen blieben körperlich unverletzt.

Attacke dauerte laut Polizei nur Sekunden

Nach Angaben der Polizei dauerte die Attacke auf den 49 Jahre alten Mann und seinen Freund nur wenige Sekunden. Die beiden späteren Opfer mit ihren Ehefrauen und die Gruppe der jungen Männer waren schon aneinander vorbei, als es doch nochmal zu einem Wortwechsel kam. Das spätere Todesopfer wurde daraufhin sofort von den Tatverdächtigen umringt.

Wie der Leiter der Augsburger Kriminalpolizei, Gerhard Zintl, sagte, fiel der 49-Jährige direkt nach einem Schlag des 17-jährigen Hauptverdächtigen zu Boden. Dies sei aus den Videoaufnahmen vom Tathergang ersichtlich. "Der Schlag war unvermittelt, von der Seite und mit voller Wucht und hat so zum Tode geführt", sagte Zintl. Danach habe die Gruppe den Begleiter des Manns attackiert und durch Schläge ebenfalls schwere Verletzungen im Gesicht zugefügt.

Hauptverdächtiger polizeibekannt

Der 17-Jährige war den Angaben zufolge in den vergangenen Jahren schon mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten. Es seien jugendtypische Delikte gewesen, unter anderem auch Körperverletzung. Alle Tatverdächtigen hätten einander mehr oder minder gut gekannt. Alle Verdächtigen seien in Augsburg geboren.

Bei dem 17-Jährigen Hauptverdächtigen handelt es sich um einen Deutschen, der auch die türkische und die libanesische Staatsbürgerschaft besitzt. Ein weiterer Tatverdächtiger ist den Angaben zufolge Italiener, fünf Verdächtige haben laut Zintl neben der deutschen auch noch andere Staatsangehörigkeiten.

Polizei verteidigt Öffentlichkeitsarbeit

Polizeipräsident Michael Schwald wies Vorwürfe in sozialen Netzwerken zurück, die Ermittler hätten Informationen vertuscht oder verheimlicht. Aus ermittlungstaktischen Gründen könne man nicht sofort alle Erkenntnisse an die Öffentlichkeit weitergeben, so Schwald.

© BR

Bei einer PK in Augsburg bat die Polizei um Verständnis, dass nicht alle Informationen an die Öffentlichkeit gegeben werden konnten. Das hätte sonst die Ermitllungen gefährdert, sagte Gerhard Zintl, der Leiter der Kriminalpolizei.