Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Todesfall im Urlaub: Familienschicksal bewegt die Oberpfalz | BR24

© BR

Das Schicksal der Familie Mackenstein aus Königstein (Lkr. Amberg-Sulzbach) bewegt die Oberpfalz: Vater Michael, Mama Jessy und die drei kleinen Söhne waren in den Urlaub in die Türkei geflogen. Am letzten Abend starb die Mutter.

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Todesfall im Urlaub: Familienschicksal bewegt die Oberpfalz

Nachdem eine 27 Jahre alte Mutter aus Königstein im Türkei-Urlaub gestorben ist, herrscht Bestürzung im Landkreis Amberg-Sulzbach. Mittlerweile sammeln Sportvereine aus dem ganzen Landkreis Spenden für die Hinterbliebenen.

3
Per Mail sharen
Teilen

Das Schicksal der Familie Mackenstein aus Königstein im Landkreis Amberg-Sulzbach bewegt die Oberpfalz: Vater Michael, Mama Jessy und die drei kleinen Söhne zwischen fünf und eineinhalb Jahren waren im September in den Türkei-Urlaub geflogen. Am letzten Abend ging es der 27 Jahre alten Mutter nicht gut. Sie brach zusammen und starb völlig überraschend. Am Samstag wird die junge Frau beerdigt.

Inzwischen sammeln Sportvereine aus dem ganzen Landkreis Spenden für die Familie.

Fünfjähriger Sohn versteht, was passiert ist

Seit ihre Schwägerin vor drei Wochen so überraschend gestorben ist, denkt Andrea Mackenstein nur noch von Tag zu Tag. Sie hilft im Haushalt, tagsüber ist immer jemand von der Familie oder den engen Freunden bei dem Witwer und bei Liam, 5 Jahre alt, und den eineinhalb Jahre alten Zwillingen Lenny und Levi. Die beiden kleinen Söhne realisierten noch nicht, was passiert ist, erzählt die Schwägerin. Der fünfjährige Liam verstehe aber schon recht viel. Er rede ganz viel von seiner Mutter, sagt Andrea Mackenstein. Trotzdem könne Liam Fußball spielen, lachen und toben, sagt Andrea Mackenstein.

Finanzielle Probleme belasten Familie

Vater Michael Mackenstein geht mit einer Botschaft an andere Familien an die Öffentlichkeit. Zwar sei er als Hauptverdiener finanziell abgesichert gewesen. Trotzdem reiße der Verlust eines Familienmitglieds immer auch ein finanzielles Loch in die Familie. Laut dem Witwer sei es daher wichtig, dass beide Eheleute abgesichert sind.

Große Anteilnahme in Königstein

Die Anteilnahme in dem 1800-Seelen-Ort Königstein ist riesig. Mütter haben auf ihre Kita-Plätze verzichtet, damit die beiden Kleinen betreut werden können. Und die Vereine rund um den TSV Königstein mit Christian Koch als Vorsitzendem haben in den sozialen Medien eine Spendenaktion gestartet. Man könne dem Witwer zwar nicht seine Trauer nehmen, sagt Koch. Allerdings könne man die finanziellen Sorgen etwas abmildern. Die Kinder bräuchten schließlich eine unbeschwerte Zukunft. Sportvereine aus der ganzen Region haben sich angeschlossen und ihre Rivalitäten für die gute Sache beiseite geschoben.