BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Tod im Whirlpool durch selbst gebaute Heiztherme | BR24

© stock.adobe.com/jgfoto

Polizeieinsatz (Symbolbild).

1
Per Mail sharen

    Tod im Whirlpool durch selbst gebaute Heiztherme

    Er wollte sich im Whirlpool im eigenen Keller erholen, doch er starb dort. Eine im Eigenbau errichtete Heiztherme wurde einem Mann aus Neuburg zum Verhängnis. Er starb an einer Kohlenmonoxidvergiftung.

    1
    Per Mail sharen

    Im Whirlpool im Keller ist ein 53-jähriger Neuburger am Dienstagabend gestorben. Wie die Obduktion ergab, ist das Opfer durch Kohlenmonoxidgas aus seiner selbst eingebauten Heiztherme vergiftet worden.

    Gegen 20 Uhr hatte sich der Mann in den Keller seines Hauses im Stadtteil Maxweiler begeben, um dort im Sprudelbad zu entspannen. Als seine Ehefrau zweieinhalb Stunden später nach ihm sah, trieb er leblos im Wasser.

    Unsachgemäß betriebene Heiztherme erzeugte Kohlenmonoxid

    Verständigte Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen, ihnen fielen aber die erhöhten CO-Werte im Raum auf. Experten des Landeskriminalamtes stellten bei der folgenden Begutachtung fest, dass die im Eigenbau errichtete Heiztherme unsachgemäß betrieben wurde. Dadurch entstand eine tödlich wirkende Konzentration von Kohlenmonoxid im Keller.

    Das Institut für Rechtsmedizin in München bestätigte nach der Obduktion des Leichnams die Vermutung. Hinweise auf eine Beteiligung dritter Personen ergaben sich nach Recherchen der Kriminalpolizei Ingolstadt nicht.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!