Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Tirol will Blockabfertigungen 2019 nochmals verstärken | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Die Tiroler Landesregierung will die Blockabfertigungen im Jahr 2019 nochmals verstärken. Fürs erste Halbjahr 2019 stehen die genauen Termine bereits, fürs zweite Halbjahr warten die Tiroler noch auf die Verkehrsdaten vom diesjährigen Herbst.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tirol will Blockabfertigungen 2019 nochmals verstärken

Am heutigen Donnerstag hieß es an der Grenze zu Tirol wieder "Blockabfertigung!" Und ein Ende ist nicht in Sicht. Die Tiroler Landesregierung will die Maßnahme im kommenden Jahr weiter ausdehnen.

Per Mail sharen

Ab 5.00 Uhr morgens wurden an der Grenze zunächst nur 250 Lkw pro Stunde durchgelassen, von 7.00 bis 8.00 Uhr schließlich 300 Lkw. Danach war die Maßnahme für heute beendet. Der Stau reichte bis über die Anschlussstelle Reischenhart hinaus.

Immer häufiger angewandte "Notmaßnahme"

Mindestens 30 Blockabfertigungen soll es im Jahr 2019 geben. Das kündigte Verkehrsreferentin Ingrid Felipe auf einer Sitzung der Tiroler Landesregierung an. Im Vergleich zu diesem Jahr wären das noch einmal mindestens vier Tage mehr, an denen für eine Zeit lang maximal 250 bis 300 Lkw pro Stunde die bayerisch-österreichische Grenze Richtung Brenner überqueren dürfen. Allein im ersten Halbjahr des kommenden Jahres wird das Land Tirol auf der Inntalautobahn bei Kufstein-Nord an 17 Tagen Blockabfertigungen durchführen. Diese Zahl ergebe sich aus dem heurigen Verkehrsaufkommen.

"Wir verzeichnen seit Jänner einen dramatischen Anstieg des Lkw-Transits – im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 13 Prozent. Die Lkw-Blockabfertigungen sind eine Notmaßnahme, die wir weiter und auf Grund der Steigerung intensiver ergreifen werden." Günther Platter, Landeshauptmann Tirol

Termine für 2019 stehen teils noch nicht fest

Den endgültigen sogenannten "Dosierungskalender" fürs zweite Halbjahr 2019 will die Tiroler Landesregierung nach Evaluierung der Daten vom diesjährigen Herbst vorstellen. Mit Blick auf das Jahr 2017 zeige sich jedoch, dass die Monate September, Oktober und November die stärksten Tage mit Lkw-Verkehr aufwiesen, heißt es.

Heute wieder Geduldsprobe für Autofahrer

Nach dem Feiertag dürfen heute auf der Inntalautobahn bei Kufstein-Nord pro Stunde wieder nur maximal 300 Lastwagen die Grenze Richtung Süden passieren. Laut Rosenheimer Polizei könnte es deshalb auf der A93 zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen. "Wir versuchen, die Pkw-Spur so gut es geht freizuhalten", so ein Polizeisprecher. Mit einem Rückstau bis auf die A8 müssten Autofahrer trotzdem rechnen.

Tirol will höhere Maut für Lastwagen

Im Jahr 2017 führten österreichische Einsatzkräfte an insgesamt vier Tagen Blockabfertigungen durch, im Jahr 2018 bereits an 26 Tagen. Tirol begründet die Maßnahme mit dem Schutz seiner Bevölkerung vor Lärm und Abgasen. Letztendlich will das Bundesland damit jedoch eine höhere Maut für Lkw auf der Brennerstrecke erreichen, um einen Anreiz für die Verlagerung von Gütern auf die Schiene zu setzen.

Auf bayerischer Seite führen die Blockabfertigungen immer wieder zu Unmut und kilometerlangen Rückstaus. Die sogenannte Korridormaut hatten die bayerischen und deutschen CSU-Verkehrsminister aber stets abgelehnt.