Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Ferien-Fahrverbot: Tirol sperrt Landstraßen für den Reiseverkehr | BR24

© ARD/ BR

Vor allem zur Hauptreisezeit sind die Landstraßen in Tirol verstopft. Die einen wollen sich die Maut sparen, die anderen den Stau im Ferienverkehr umgehen. Damit ist Schluss - zumindest bis September.

154
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ferien-Fahrverbot: Tirol sperrt Landstraßen für den Reiseverkehr

Ob Maut sparen oder Stau umfahren: Vor allem zur Hauptreisezeit sind die Straßen in Tirol verstopft. Damit ist Schluss - zumindest bis September sind Hauptverkehrsstraßen tabu. Bayerns Verkehrsminister ist empört. Die Sperre sei europarechtswidrig.

154
Per Mail sharen
Teilen

Verlängerte Wochenenden, Ferien und Kurztrips sorgen in Tirol regelmäßig für verstopfte Straßen. Deshalb greift das Land Tirol jetzt drastisch durch und verhängt ein Fahrverbot auf Landstraßen für den gesamten Verkehr entlang der Stau-Umgehungsstraßen zwischen Italien und Deutschland.

Fahrverbot auf Umgehungsstraßen zwischen 7 - 19 Uhr

Seit heute Morgen um 7 Uhr gilt das Verbot und soll helfen den Transitverkehr aus den betroffenen Dörfern zu verbannen. Das temporäre Fahrverbot gelte auf den Landstraßen rund um Innsbruck und beinhalte den gesamten Verkehr, also Lkw, Pkw und Motorräder, so der Tiroler Regierungschef Günther Platter (ÖVP). Betroffen sind die Abschnitte entlang der Inntal- und der Brenner-Autobahn.

Fahrverbot an Wochenenden bis September

Gesperrt sind die Landstraßen in und um Innsbruck tagsüber zwischen 7 und 19 Uhr. Das Verbot gilt an den Wochenenden und verlängerten Wochenenden bis zum 14. September, also bis zum Ende der Sommerferien.

Alle, die versuchen sich die Maut zu sparen oder Staus zu umgehen, werden kurz nach der Ausfahrt von der Polizei angehalten, so der Leiter der Tiroler Verkehrspolizei, Markus Widmann. Wenn die Beamten feststellen, dass man zum Brenner oder Richtung Deutschland will, lotsen sie die Fahrer wieder zurück auf die Autobahn.

© BR

Das Bundesland Tirol sperrt ab sofort die Landstraßen für den Reiseverkehr. Wochenenden, Ferien und Kurztrips führen regelmäßig zu verstopften Straßen.

"Reine Schikane": Bayerischer Verkehrsminister empört

Der bayerische Verkehrsminister Hans Reichhart reagiert empört auf das temporäre Fahrverbot auf Tiroler Landstraßen: "Das Tiroler Verhalten ist unsäglich und reine Schikane", sagte Verkehrsminister Reichhart dem Bayerischen Rundfunk.

Zudem sei es eindeutig europarechtswidrig. Reichhart erwartet, dass die EU-Kommission dieses Verhalten sehr schnell unterbindet und für freien Reiseverkehr in Europa sorgt.

Andernfalls droht der bayerische Verkehrsminister mit ähnlichen Maßnahmen auf bayerischer Seite. Reichhart will in Kürze Gespräche mit der Tiroler Seite führen und seine Reaktion auch von den Ergebnissen abhängig machen.

Kontrolle durch Polizei

Wie die österreichischen Beamten Mautflüchtlinge von Tirol-Besuchern unterscheiden will, liegt im Ermessen der Polizisten vor Ort. Jährlich fahren nach Angaben der Tiroler Wirtschaftskammer über 11 Millionen Pkw und 2,5 Millionen Lkw über den Brenner.

© BR

Wer derzeit auf Landstraßen in dem österreichischen Bundesland Tirol nach Italien fahren will, wird von der Polizei zur Autobahn geschickt. Das hat die Landesregierung von Tirol überraschend bekannt gegeben.