BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Tirol läutet neue Woche mit Lkw-Blockabfertigung ein | BR24

© BR

Blockabfertigungen: Da am Samstag österreichischer Feiertag war und sonntags generell Fahrverbot herrscht, warten heute Morgen verhältnismäßig viele Lkw an der Grenze zu Österreich auf Einlass.

20
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Tirol läutet neue Woche mit Lkw-Blockabfertigung ein

Tirol greift am Montag auf der A93 wieder zum Mittel der Lkw-Blockabfertigung. Ab 5 Uhr durften an der Grenze bei Kiefersfelden stündlich nur 250 bis 300 Lastwagen ins Land. Tirol will so den Lkw-Verkehr auf der Inntal- und Brennerstrecke begrenzen.

20
Per Mail sharen

Lastwagenfahrer und Pendler müssen am Montag auf der Inntalautobahn, der A93, voraussichtlich geduldig sein. Ab fünf Uhr werden auf Tiroler Seite Lastwagen wieder "dosiert", wie die Blockabfertigung im Tiroler Amtsdeutsch heißt. Pro Stunde dürfen nur 250 bis 300 Lkw die Grenze bei Kiefersfelden passieren.

Rückstau bis auf die A8

Die Lkw stauen sich auf der rechten Spur der A93, bis zurück auf die A8. Am Samstag haben die Österreicher ihren Nationalfeiertag gefeiert, für Lastwagen galt ein ganztägiges Fahrverbot. Deshalb rechnete die Landesregierung in Tirol mit viel Verkehr am Montagmorgen und hat die "Dosierung" angeordnet.

Verkehrspolizei Rosenheim: Nicht auf Seitenstreifen ausweichen!

Die Verkehrspolizei Rosenheim hat die Autofahrer wiederholt darum gebeten, bei einer Blockabfertigung nicht auf dem Seitenstreifen am Stau vorbeizufahren. Das gefährde die Einsatzkräfte, die meist auf dem Seitenstreifen stehen. Zudem stelle das Befahren des Seitenstreifens eine Verkehrsordnungswidrigkeit dar und werde mit 75 Euro Bußgeld geahndet.

Dauerstreit zwischen Tirol und Bayern wegen Blockabfertigung

Die Blockabfertigung und zeitweise Fahrverbote für Autofahrer in Tirol sorgen seit Längerem für Streit zwischen Tirol und Bayern. Während die österreichische Seite von einem "unverzichtbaren Verkehrslenkungsinstrument" spricht, kritisiert der Freistaat die Maßnahme als "Schikane". Im Sommer sprach die EU-Kommission von einem unverhältnismäßigen Vorgehen Österreichs.