BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Tipps gegen Corona-Tiefs - Angst vor der staden Zeit | BR24

© BR

Immer mehr Menschen leiden in der Corona-Krise unter niedergedrückter Stimmung

Per Mail sharen

    Tipps gegen Corona-Tiefs - Angst vor der staden Zeit

    Die Corona-Krise kann auch zur psychischen Krise werden: Wie überwinden wir Ängste und Stimmungstiefs? Die Psychotherapeutin Alexandra Zäuner mit Antworten und Tipps im BR24Live.

    Per Mail sharen

    Immer mehr Menschen leiden in der Corona-Krise unter Ängsten und niedergedrückter Stimmung. Das zeigen aktuelle Studien. Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie warnt vor den mentalen Langzeitfolgen der Corona-Pandemie.

    Psychotherapeutin gibt praktische Tipps

    In einem BR24Live hat die psychologische Psychotherapeutin Alexandra Zäuner von ihren Erfahrungen aus der Praxis berichtet und Empfehlungen gegen den Corona-Stress gegeben.

    "Die Unsicherheiten und Ängste im Zusammenhang mit der Pandemie sind eine Gefahr für die psychische Gesundheit", warnt Alexandra Zäuner im BR24Live. Die Corona-Pandemie sei ein "kritisches Lebensereignis" für viele Menschen, so die Psychologin. Erhöhter Stress und Vulnerabilität könnten zu Auslösern für eine psychische Erkrankung werden.

    Soziale Kontakte halten

    Daher sei es gerade jetzt besonders wichtig, soziale Kontakte zu Angehörigen, Familie oder Freunden zu halten. Das könne zum Beispiel ein Spaziergang zu zweit an der frischen Luft sein oder ein "virtueller Stammtisch", so Zäuner.

    "Zwischen Hoffen und Bangen: Wie hart wird der Corona-Winter?" – Das ist Thema in der Münchner Runde am 18.11. um 20.15 Uhr hier live bei BR24 und im BR Fernsehen

    Kommunikation und enger Austausch

    Die psychologische Psychotherapeutin beobachtet, dass besonders Kinder und Jugendliche unter der Corona-Krise leiden. Sie rät Eltern, falls diese eine Veränderung im Verhalten der Kinder bemerken, mit den Kindern zu sprechen, den Austausch mit Lehrkräften zu suchen und gegebenenfalls eine Psychologin oder einen Psychologen zu Rat zu ziehen. Manchmal helfe der Austausch mit einer dritten, neutralen Person, so Zäuner.

    Empfehlungen gegen Corona-Stress

    Weitere Tipps und Empfehlungen finden Betroffene auf der hier verlinkten Website der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, die psychologische Hilfsangebote in der Corona-Krise bündelt.

    In Notfällen und Krisensituationen kann man sich Tag und Nacht an die Telefonseelsorge wenden: 0800 / 1110111 oder 0800 / 1110222.