Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Tina Turner verklagt Passauer Konzertveranstalter | BR24

© pa/dpa

Links: Tina Turner im Jahr 2009. Rechts: Turner-Darstellerin Coco Fletcher bei der Premiere "Simply the best", 2017

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tina Turner verklagt Passauer Konzertveranstalter

Die Sängerin Tina Turner verklagt die Firma "Cofo Entertainment" eines Passauer Konzertveranstalters. Sie stört sich an den Werbeplakaten für die Show "Simply The Best - Die Tina Turner Story". Die Frau auf den Plakaten sei ihr zu ähnlich.

Per Mail sharen
Teilen

Weil die US-Sängerin Tina Turner nicht mit Werbeplakaten für eine Turner-Tribute-Show einverstanden ist, hat sie den Passauer Konzertveranstalter Oliver Forster verklagt. Am Mittwoch wird der Fall vor dem Landgericht Köln verhandelt.

Turner unzufrieden mit Tribute-Show-Plakat

Forster tourt seit zwei Jahren mit der "Simply The Best - Die Tina Turner Show" durch ganz Europa. "Eine musikalische Biografie, eine Hommage an die Rocklegende Tina Turner", nennt er die Show. Doch offenbar fühlt sich die heute 79-Jährige dadurch nicht geehrt. Im Gegenteil: Sie geht juristisch gegen Forsters Werbeplakat vor.

Auf dem Plakat ist die Sängerin Coco Fletcher zu sehen, die in der Show Tina Turner verkörpert. Unter dem Foto steht geschrieben: "Simply The Best - Die Tina Turner Show". Turners Anwälte beklagen: Die Frau auf dem Plakat sehe der echten Tina Turner zu ähnlich. Man könnte denken, dass sie selbst auftritt. Außerdem soll das Landgericht Forster verbieten, den Namen "Tina Turner" zu verwenden.

Besucher wissen, dass nicht "die Echte" auftritt

Oliver Forster, dessen Firma seit zehn Jahren auf Musicals und Best-Of-Shows dieser Art spezialisiert ist, sieht die Klage gelassen. "Mehr als 100.000 Menschen haben unsere 100 Turner-Vorstellungen gesehen. Mir wäre kein einziger Fall bekannt, dass jemand eine Karte gekauft hatte und dann enttäuscht aus dem Saal ging, weil nicht die echte Tina Turner da war. Die Menschen wissen schon, dass Tina Turner 80 Jahre wird und dass sie gesundheitlich nicht mehr in der Lage wäre, einen zweistündigen Life-Abend zu gestalten. Insofern ist die Klage lebensfremd und entspricht nicht der Sicht des Endverbrauchers."

© BR

Oliver Forster äußert sich im BR-Interview zu dem Vorwurf:

Spekulationen über Zeitpunkt der Klage

Dass Tina Turner erst jetzt klagt und nicht gleich zu Produktionsbeginn vor mehreren Jahren, wundert Oliver Forster nicht. Im März feierte das von Tina Turner autorisierte Musical in Hamburg Premiere. "Ich gehe davon aus, dass sie jetzt keine andere Produktion am Markt dulden will", denkt Forster.

Erfahrung mit Klagen großer Musiker

Der Passauer Konzertveranstalter hat Erfahrung mit Klagen großer Musiker. Das von ihm aufgelegte Musical "Beat it! Die Show über den King of Pop" hatte die Nachlassverwalter von Michael Jackson auf den Plan gerufen. Sie wollten die Show verhindern und klagten auf Unterlassung. Forster ging mit seinem Musical dennoch auf die Bühnen Europas. Die Konsequenz: Die Nachlassverwalter erweiterten ihre Klage auf Herausgabe des gesamten Gewinns. Diese Verhandlung ist im Moment ausgesetzt. Beide Parteien sind dabei, eine außergerichtliche Einigung zu finden. Wie die Verhandlungen laufen, dazu will sich Forster nicht äußern. Nur so viel: Es werde noch einige Monate dauern, bis es eine Entscheidung gebe.