BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Tierisches Happy End: Vermisste blinde Hündin wieder zuhause | BR24

© BR/Thomas Pösl

Beim Gassi gehen in einem Wald in Augsburg ist Hündin Cassandra verschwunden. Besonders dramatisch: Das Tier ist blind. Die Besitzerin: verzweifelt. Nach tage- und nächtelanger Suche und mit Hilfe vieler Freiwilliger ist Cassandra gefunden worden.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tierisches Happy End: Vermisste blinde Hündin wieder zuhause

Beim Gassi gehen in einem Wald in Augsburg war Hündin Cassandra verschwunden. Das Tier ist blind, die Besitzerin war verzweifelt. Nach tage- und nächtelanger Suche und mit Hilfe vieler Freiwilliger ist Cassandra gefunden worden.

2
Per Mail sharen

Schock beim Gassi gehen: Plötzlich ist Nathalie Bruggers Hündin verschwunden, die neunjährige Cassandra. Brugger wartet eine Stunde. "Ich hab' gedacht, die kommt gleich wieder." Aber Cassandra taucht nicht auf, bleibt verschwunden im Wald von Augsburg-Haunstetten-Siebenbrunn.

Haustier mit Handicap

Nathalie Brugger beginnt, sich Sorgen zu machen. Die Hündin, die sie liebevoll “Mucki” nennt, hat nämlich ein Handicap: Sie ist blind. Brugger beschließt, im Wald zu bleiben. Ohne Hund heimfahren? Für die 36-Jährige undenkbar. "Ich konnte es mir nicht vorstellen, meinen Hund da draußen zu lassen. Und ich geh' heim und leb' weiter. Ich wollte sie finden, tot oder lebendig."

Suche nach der blinden Hündin

Die Suche beginnt. Als erstes kommen Bruggers Freund und ihre Mutter in den Wald. Brugger bittet auch in den Sozialen Netzwerken um Hilfe. "188 Kommentare, 1.118 mal geteilt" – eine Welle der Hilfsbereitschaft. Freunde und Fremde helfen bei der Suche nach Cassandra.

Tage- und nächtelang im Wald

Brugger und ihr Freund verbringen täglich 23 Stunden im Wald. Gemeinsam mit den Helfern legen sie Futterspuren, lassen Drohnen fliegen, stellen Wildtierkameras auf. Nachts sitzen sie im Auto. Das Radio bleibt aus – sonst würden sie die blinde Hündin vielleicht gar nicht hören.

Gute Nachrichten an Tag sechs

An Tag sechs schließlich finden zwei Helferinnen Cassandra in einem schwer zugänglichen, eingezäunten Wasserschutzgebiet. "Da saß die Cassandra dann, wie ein Häufchen Elend. So ungefähr: Nimmt mich mal bitte jemand mit?", erinnert sich Brugger.

Hündin schwer verletzt

Sie bringt ihre Hündin zunächst in eine Augsburger Tierklinik. Cassandra hat schwere Verletzungen an den Beinen und ist abgemagert. Mittlerweile ist sie wieder zuhause und erholt sich. Nathalie Brugger ist überglücklich – und überwältigt von der Hilfsbereitschaft. So viele Menschen haben geholfen, gesucht, Flyer gebastelt und aufgehängt: "Ich möchte allen danken. Und wir machen, wenn das Wetter endlich mal passt, eine riesen Party!"