BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Bundespolizei
Bildrechte: Bundespolizei

In Handschellen wurde Pony Wotan von einer Beamtin - selbst Pferdebesitzerin - von den Gleisen geführt.

4
Per Mail sharen

    Tierischer Polizeieinsatz: Pony mit Handschellen "abgeführt"

    Pony "Wotan" hatte sich am Sonntag beim Spazieren gehen im Landkreis Fürstenfeldbruck losgerissen und war davongelaufen. Kurze Zeit später tauchte das Pferd im Gleisbereich in Maisach auf. Wie das Pony einfangen? Eine Polizistin handelte pragmatisch.

    4
    Per Mail sharen
    Von
    • Ursula Trischler

    Der Sonntagsspaziergang lief anders als geplant: Eine 43-Jährige aus dem Landkreis Starnberg war gegen 7 Uhr morgens mit ihrem Pony Wotan unterwegs. Laut Polizei riss sich Wotan aber plötzlich los und lief davon. Die Besitzerin suchte ihr Pferd, habe es zunächst aber nicht finden können.

    Bundespolizei: Pferd in Gleisbereich gesichtet

    Kurze Zeit später teilte die Notfallleitstelle der Bundespolizei mit, dass sich ein Pferd im Gleisbereich in Maisach aufhält. Eine Streife der Bundespolizei sowie der Landespolizei begab sich daraufhin vor Ort.

    In der Nähe der Haltestelle Gernlinden konnte eine Beamtin der Landespolizei das entlaufene Pony einfangen. Nur wie sollte sie es abführen?

    Polizistin führt Pony mit Handschellen zur Straße

    Die Idee der Beamtin, die selbst Pferdebesitzerin ist: Sie nahm kurzerhand ihre Handschellen und befestigte diese am Halfter des Ponys.

    Anwohnerin stellt kurzfristig Garten für Pony zur Verfügung

    Eine Anwohnerin, die das Geschehen beobachtet hatte, bot ihren Garten als Zwischenaufenthalt für Wotan an, bis seine Besitzerin mit dem Pferdeanhänger eintraf. Beim Wiedersehen sei die Freude und Erleichterung aller Beteiligten groß gewesen.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!