BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Tierheim Plattling wegen "Katzenseuche" gesperrt | BR24

© BR/Sarah Beham

Im Tierheim Plattling (Lkr. Deggendorf) grassiert derzeit ein Parvovirose-Virus, Es hat etliche Katzen befallen, einige Babykatzen sind bereits daran gestorben. Tierheim voraussichtlich für rund vier Wochen geschlossen.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tierheim Plattling wegen "Katzenseuche" gesperrt

Im Tierheim Plattling (Lkr. Deggendorf) grassiert derzeit ein Parvovirose-Virus. Es hat etliche Katzen befallen, einige Babykatzen sind bereits daran gestorben. Das Tierheim bleibt voraussichtlich für etwa vier Wochen geschlossen.

1
Per Mail sharen
Teilen

Im Plattlinger Tierheim (Lkr. Deggendorf) ist das Parvovirose-Virus ausgebrochen – die sogenannte Katzenseuche. Sie ist hoch ansteckend und hat etliche Katzen im Tierheim befallen. Die kleinen Babykätzchen im Tierheim brauchen jetzt noch mehr Zeit und Pflege als sonst. Mehrere Babykatzen haben es laut Tierheimleitung nicht geschafft und sind gestorben. Das Tierheim bleibt voraussichtlich für rund vier Wochen geschlossen. Der Bayerische Rundfunk war vor Ort.

Tierheimsleiterin Stefanie Berger und ihre Mitarbeiterinnen kommen momentan an ihre Grenzen:

"Wir schlafen wenig, wir arbeiten viel. Natürlich hängt man an den Tieren. Man päppelt sie auf, dann sind sie endlich gesund und dann versterben sie an einer Parvovirose. Man hat Flaschenkinder, wo man alle zwei Stunden aufgestanden ist – man hängt an jedem Tier. Wenn ein Tier verstirbt oder gerade ums Leben kämpft ist das emotional jetzt eine wahnsinnige Belastung für uns alle". Stefanie Berger, Leiterin des Tierheimes in Plattling.

Hygiene ist das oberste Gebot

Wenn Stefanie Berger die 35 befallenen Tiere im Quarantänebereich besucht, benötigt sie aus Hygienegründen einen weißen Schutzanzug, blaue Einmalüberzieher über Gummistiefel, eine Haube und Gummihandschuhe. Ein paar Mal am Tag muss Berger ihren Schutzanzug wechseln, wie ein Arzt die Hände desinfizieren – jedes Mal, wenn sie die Tiere im neuen Katzenraum füttert und streichelt. Das kostet Zeit.

© BR/Sarah Beham

Tierheim Plattling zur Zeit wegen Parvovirosevirus geschlossen

© BR/Sarah Beham

Tierheim Plattling voraussichtlich bis 21.12. geschlossen

Virus vermutlich durch ein Fundtier eingeschleppt

Wie die Tierheimchefin erzählt, kam das Virus wohl durch ein Fundtier in die Einrichtung. Die kleinen Babykätzchen haben sich angesteckt – sie sind noch zu jung für eine Impfung. Berger erinnert sich an keine vergleichbare Seuche im Tierheim mit so vielen infizierten Katzen. Das hat auch einen Grund:

"Weil wir auch noch nie so eine Katzenschwemme hatten wie dieses Jahr. Wir haben knapp 1000 Tiere, nicht nur Katzen, aber sehr viele Katzen. Man kommt an seine Grenzen, man kann nicht mehr Tiere aufnehmen. Umso mehr Tiere, umso höher ist das Infektionsrisiko. Ja – Kastrationspflicht wäre ein guter Schritt in die richtige Richtung.“ Stefanie Berger.

Tiere in der Umgebung vom betroffenen Tierheim nicht in Gefahr

Aber nicht der einzige Schritt, wie Tierarzt Anton Augenstein in Osterhofen weiß. Er hat ein paar Kätzchen aus dem Plattlinger Tierheim behandelt: "Katzen einfach impfen – dies bietet einen sehr guten Schutz, wenn die stabile Immunitätslage haben, dann passiert da nichts, dann stecken die sich auch nicht an" Kosten: rund 40-50 Euro. Den Hunden im Tierheim beispielsweise gehe es gut, sie seien in einem extra Bereich. Das Tierheim sowie der Tierarzt betonen, dass vom betroffenen Tierheim keinerlei Gefahren für Tiere in und um Plattling ausgeht.