BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Es ist die bislang die größte Baumaßnahme des Germanischen Nationalmuseum Nürnberg in diesem Jahrhundert - ein Tiefdepot mit modernster Technik. Dort sollen ab 2021 Kunstschätze unterirdisch gelagert werden.

7
Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Millionenschätze in 20 Metern Tiefe

Fünf Etagen tief geht es unter die Erde: Nach mehreren Jahren Bauzeit steht der Rohbau des Tiefdepots des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Auf 3.700 Quadratmetern sollen dort ab Mitte 2021 Kunstschätze unterirdisch gelagert werden.

7
Per Mail sharen
Von
  • Anja Bühling
  • Michael Reiner

Das komplett unterirdische Depot des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg ist nach eigenen Angaben einmalig in Deutschland. Wenn es fertig gestellt ist, werden hier Gegenstände mit Millionenwert gelagert sein. "Es ist ein Depot für unser kulturelles Erbe für die nächsten Jahrhunderte", sagte Museumsdirektor Daniel Hess bei der Besichtigung der Baustelle. Im Tiefdepot werden vor allem die Sammlungen historischer Textilien, die Volkskunde und Musikinstrumente Platz finden. Außerdem ist eine Etage für die Bibliothek vorgesehen.

1,3 Millionen Stücke in der Sammlung

Gut 1,3 Millionen Gegenstände befinden sich in der Sammlung des Germanischen Nationalmuseums. Gerade mal rund 25.000 sind in der Ausstellung zu sehen. Der Rest lagert in verschiedenen Depots. Mit dem neuen Tiefdepot könne sich das Museum nun gut weiterentwickeln, erklärt Museums-Chef Hess. "Museen wachsen. Und je älter sie sind, desto mehr Bestände sind in den Museen gelagert. Im Moment denken wir auch an Kapazitäten für die Zukunft."

Fertigstellung im Sommer 2021 geplant

Nach mehreren Jahren Bauzeit geht es nun mit den Innenarbeiten des komplett unterirdischen Depots weiter. Derzeit werden Estrich und Schienen für die zukünftigen Regalsysteme verlegt. Fast 4.000 Quadratmeter zusätzliche Depotfläche sind im Entstehen. Im Sommer 2021 sollen die Räume dann soweit fertig gestellt sein, dass die ersten Objekte des Museums einziehen können.

© BR /Michael Reiner

Der Rohbau für das Tiefdepot des Germanischen Nationalmuseums ist fertig. Bei einem Rundgang auf der Baustelle ging es in die Tiefe.

© BR / Michael Reiner

Tiefdepot des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Der Rohbau steht. Derzeit wird an den Böden auf den fünf unterirdischen Etagen gearbeitet.

© BR/Michael Reiner

Im Tiefdepot sollen Kulturschätze des Museums gelagert werden. Das kulturhistorische Museum verfügt über insgesamt 1,3 Millionen Sammlungsstücke.

© BR/ Michael Reiner

21 Meter geht das Tiefdepot ins Erdreich. Gebaut wird im Innenhof des Germanischen Nationalmuseums in der Nürnberger Innenstadt.

© BR /Michael Reiner

Die Baukosten für das Tiefdepot belaufen sich auf 32 Millionen Euro. Spezielle Techniken wie beim U-Bahn-Bau waren nötig.

© BR/Michael Reiner

Blick auf die Baustelle des Tiefdepots im Innenhof des Germanischen Nationalmuseums. Bis Mitte 2021 sollen die ersten Kunstwerke einziehen.

Fünf Etagen tief

Weil die Innenstadt von Nürnberg schon zu dicht bebaut ist, blieb dem Germanischen Nationalmuseum – dem größten kunsthistorischen Museum Deutschlands – nichts anderes übrig als für die Lagerung seiner Objekte im Innenhof des Museums in die Tiefe zu gehen. Auf 21 Metern wurden fünf Etagen in das Erdreich eingezogen. Die Experten trieben dafür 186 Betonpfähle in den Boden, um die Baugrube zu stabilisieren. Dann arbeiteten sie sich von oben nach unten.

Betriebskosten durch Bauweise sparen

"Diese Art von Spezial-Tiefbau wird eher für U-Bahnen genutzt", sagt Baukoordinator Florian Kutzer bei der Besichtigung der Baustelle. Auf 32 Millionen Euro belaufen sich die Baukosten. Doch das aufwendige Verfahren zahlt sich nach Angaben des Museums später aus. Der untere Teil des Gebäudes steht im Grundwasser und wird dadurch automatisch gekühlt. Das spart Betriebskosten.

Technikzentrale für das gesamte Museum

Im ersten Geschoss des neuen Depots entsteht eine moderne Technikzentrale. In den vier Etagen darunter lagert das Museum zunächst die Sammlung aus dem vierstöckigen Südflügel ein, da dieser in den nächsten zehn Jahren saniert werden soll.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!