Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

THD wächst weiter: Technologie-Campus in Hutthurm eröffnet | BR24

© BR/Sarah Beham

Die Technische Hochschule Deggendorf wächst weiter: In Hutthurm (Lkr. Passau) wurde ein Technologie-Campus eröffnet. Es ist die achte Außenstelle der THD, drei werden derzeit gegründet. Die Ausstattung in Hutthurm kostet über sechs Millionen Euro.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

THD wächst weiter: Technologie-Campus in Hutthurm eröffnet

Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) wächst weiter: In Hutthurm ist ein Technologie-Campus eröffnet worden. Es ist die achte Außenstelle der THD, drei weitere werden derzeit gegründet.

Per Mail sharen
Teilen

Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) vergrößert sich weiter: Jetzt wurde der neue Technologie-Campus in Hutthurm im Landkreis Passau eröffnet. Es ist die mittlerweile achte Außenstelle der Hochschule in Niederbayern und der Oberpfalz. Weitere drei werden derzeit gegründet. Insgesamt investiert die Landesregierung für die Ausstattung in Hutthurm über sechs Millionen Euro.

Schwerpunkt: Kunststoffe und Simulationen

Der Forschungsschwerpunkt am Campus in Hutthurm liegt auf Kunststoffen und Simulationen. So kann beispielsweise der Prozess bei der Herstellung von Kunststoffteilen optimiert werden. Der Prozess benötigt nämlich bisher oft viele Versuche, Zeit und Geld.

Kunststoff ist mittlerweile überall zu finden, so beispielsweise auch bei Autoteilen, die immer leichter werden sollen. Bisher funktionierte das Erstellen der Teile so, wie Christian Schopf, Leiter des Campus in Hutthurm, erklärt: Heißer Kunststoff wird in eine Form mit der passenden Größe gespritzt - dadurch entsteht das richtige Kunststoffteil für die jeweilige Anwendung.

Prozessoptimierung mit Computer, Algorithmen und Künstlicher Intelligenz

In Hutthurm funktioniert das alles am Computer: Verschiedene Parameter wie Zeit, Temperatur, die richtige Kunststoffmischung und auch die Kosten werden berechnet. Wie Schopf sagt, spielen hierbei Algorithmen und Künstliche Intelligenz eine große Rolle. Aber nicht nur für die Automobilbranche führt der Campus Simulationen durch, sondern beispielsweise auch für die IT-Branche mit Computergehäusen oder hochwertigen Verpackungen für Fernseher.

Industriepartner profitieren von Campus

Von diesen Simulationen am Computer sollen auch lokale Firmen und künftige Industriepartner der Hochschule profitieren. Aber auch deutschland- und EU-weit sei man auf Partnersuche, so Schopf. Firmen können für Simulationen zahlen, aber auch die Forschung am Campus darf nicht für die Industriepartner unterschätzt werden: So können Studenten am Campus in Hutthurm ihre Bachelor- oder Masterarbeiten in Kooperation mit Firmen schreiben.

Jeder Campus mit eigenem Schwerpunkt

Mit der Gründung der mittlerweile achten Außenstelle der THD stellt sich jedoch die Frage, wie sinnvoll so viele verschiedene Außenstellen sind. Die THD selbst hat sich bereits 2009 diese Frage gestellt - sehr kritisch, wie es heißt. In diesem Jahr wurde der erste Technologie-Campus in Freyung eröffnet.

Wie Schopf sagt, gibt es aber bei jedem Campus einen Schwerpunkt. In Teisnach im Kreis Regen beispielsweise liegt der Fokus auf Optik, in Hutthurm auf Kunststoff. Warum? In diesen Gebieten haben sich viele Firmen aus der Industrie mit denselben Schwerpunkten angesiedelt. Mit den Außenstellen der THD rückt die Wissenschaft somit näher an die Industrie, an die Firmen.

Das Video zur Eröffnung des Technologie-Campus finden Sie im Video unten ab Sekunde 21.

© BR

Die Porzellanfabrik Walküre in Bayreuth ist insolvent. / Der Technologie-Campus Hutthurm wird eröffnet. / Die TU München verkabelt für das Forschungsprojekt "Baum 4.0" eine Buche am Eiskanal./