BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© colourbox.com
Bildrechte: colourbox.com

Nachbarschaftshilfe: Paket für die Mitbewohner annehmen

Per Mail sharen

    TH-Studie: Wie steht es um die Nachbarschaftshilfe in Nürnberg

    Die Stadt Nürnberg hat Ergebnisse einer Studie über Nachbarschaftshilfe vorgestellt. Für die repräsentative Umfrage im Auftrag des Seniorenamtes hat die Technische Hochschule Nürnberg rund 10.000 Haushalte angeschrieben.

    Per Mail sharen

    2.000 Menschen füllten nach Angaben der TH Nürnberg den Fragebogen aus und schickten ihn zurück. Es ist laut Hochschule deutschlandweit die erste repräsentative Studie über informelle Nachbarschaftshilfe. 90 Prozent der Befragten gaben an, zufrieden mit ihrer Nachbarschaft zu sein. Allerdings kam auch heraus, dass man sich oftmals nur vom Sehen kennt.

    Hilfe im Haushalt eher selten

    Eine typische Nachbarschafthilfe ist es, ein Paket für den Nachbarn anzunehmen. Blumengießen oder den Briefkasten leeren machten immerhin 50 Prozent der Befragten für ihre Nachbarn. Hilfe im Haushalt hingegen kommt mit nur fünf Prozent eher selten vor.

    Älteren Menschen wird eher geholfen

    Außerdem habe die Studie gezeigt, dass bei rund 50 Prozent eine Bereitschaft bestehe mehr zu helfen, vor allem älteren Menschen, sagte Studienleiterin Doris Rosenkranz. Bei Nürnbergern mit Migrationshintergrund sei diese Bereitschaft noch höher.

    Nachbarschaftshilfe lässt sich nicht verordnen

    Die Studie habe aber auch gezeigt, dass sich eine gute nachbarschaftliche Beziehung nicht von oben erzwingen oder verordnen lasse. Die Befragten würden sich aber mehr Informationen wünschen, wie sie helfen können oder Hilfe bekommen. Zudem würden sie sich über mehr Begegnungsmöglichkeiten mit ihren Nachbarn freuen.