| BR24

 
 

Bild

immer wieder zählen, ob das Geld noch reicht
© BR/Julia Müller

Autoren

Christine Gaupp
Gabriel Wirth
© BR/Julia Müller

immer wieder zählen, ob das Geld noch reicht

Viele Menschen könnten sich ein Leben in München nicht mehr leisten - mit Kindern oder im Alter müssen viele die Landeshauptstadt sogar verlassen. Dass das kein subjektiver Eindruck ist, zeigt erneut der Schuldneratlas , der alljährlich von der Wirtschaftsauskunftei Creditreform ermittelt und heute veröffentlicht wird.

Viele Haushalte sind überschuldet

Bereits 2016 und 2017 war die Zahl der überschuldeten Haushalte in München weiter gestiegen - trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs. Betroffen sind über 109.000 Erwachsene. Ob es auch im vergangenen Jahr weiter nach oben ging, darüber gibt der Schuldneratlas von Creditreform heute Auskunft.

Gründe: Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Trennung vom Partner

An den Gründen für eine Überschuldung dürfte sich dabei aber nicht viel geändert haben: Arbeitslosigkeit, Krankheit oder die Trennung vom Partner wurden bisher am häufigsten dafür genannt, dass die Ausgaben dauerhaft die Einnahmen übersteigen. Daneben haben viele Menschen offenbar Probleme damit, ihr Haushaltsbudget richtig zu planen, stellt Creditreform immer wieder fest. Das heißt, es werden Zahlungsverpflichtungen eingegangen, die man sich gar nicht leisten kann.

Vor allem Männer sind überschuldet

Von der Überschuldung betroffen sind deutlich mehr Männer als Frauen. Auch sind es vor allem ältere Menschen, die in die Schuldenfalle geraten.

Es trifft zunehmend die Mittelschicht

Und der alljährlich ermittelte Schuldneratlas zeigt noch einen Trend: So stammten 2017 fast alle neuen Überschuldungsfälle aus der sogenannten "Mitte der Gesellschaft". Als Hauptgrund nannte das Münchner Sozialreferat steigende Mieten. Daran dürfte sich auch 2018 nichts geändert haben.