BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Test in Würzburg: Zeller Straße wird zur Einbahnstraße | BR24

© pa-dpa

Symbolbild Einbahnstraße

1
Per Mail sharen

    Test in Würzburg: Zeller Straße wird zur Einbahnstraße

    Die Testphase beginnt. Für voraussichtlich ein Jahr wird die Zeller Straße in Würzburg probehalber zur Einbahnstraße für Autos. Radfahrer haben nach wie vor freie Fahrt. Die Regelung ist umstritten - und wird während der Erprobung evaluiert.

    1
    Per Mail sharen

    Ein Teil der Zeller Straße in Würzburg ist ab Dienstag für den Autoverkehr nur noch stadtauswärts befahrbar. Die probeweise Einbahnstraßen-Regelung gilt zunächst für maximal ein Jahr und steht schon während der Testphase auf dem Prüfstand.

    Nautiland weiterhin von beiden Seiten erreichbar

    Die neue Einbahnstraße beginnt nach der Einmündung von der Burkarderstraße bergauf und endet vor der Einmündung in den Nigglweg. Die Einfahrt etwa zum Nautiland oder zur Umweltstation ist für Fahrzeuge also nach wie vor von beiden Seiten möglich. Für den Radverkehr bleibt die gesamte Zeller Straße in beiden Richtungen frei. Um Ausweichverkehr in das Wohngebiet Nigglweg/Schottenanger/Alte Kasernenstraße zu vermeiden, wird die Einfahrt vom Nigglweg in den Schottenanger verboten.

    © Stadt Würzburg

    Legende der neuen Einbahnstraßen-Regelung in der Zeller Straße in Würzburg

    Lärmbelastung und Sicherheit von Radfahrern in Fokus

    Der nun startende Einbahnstraßen-Test fußt auf einer entsprechenden Initiative der ÖDP im Würzburger Stadtrat. Ziel sind unter anderem Erkenntnisse darüber, ob sich die Lärmbelastung verändert. Auch die Sicherheit von Radfahrern steht im Fokus: Weil Pkw und Lkw nur noch in eine Richtung fahren dürfen, wird es weniger Überholvorgänge und Begegnungen mit Radfahrern geben. Für den öffentlichen Nahverkehr bedeutet die neue Regelung, dass einige Linien umgeleitet werden müssen und es zu längeren Fahrzeiten kommen kann.

    Kontroverse Diskussion in Ausschuss und Stadtrat

    Der Testphase gingen im Würzburger Planungs-, Umwelt- und Mobilitätsausschuss (PUMA) sowie im Stadtrat kontroverse Diskussionen voraus. Eine beauftragte Planungsfirma hatte nach Prüfung der Lage empfohlen, die Einbahnstraße nicht weiter zu verfolgen. So sei etwa eine stärkere Belastung an den Knotenpunkten des Ausweichverkehrs zu erwarten. Dennoch hatte der Planungsausschuss die Stadtverwaltung beauftragt, einen Vorschlag zu erarbeiten. Im Stadtrat stimmten dann im vergangenen Juli 29 Stadtratsmitglieder für die Testphase, 21 waren dagegen.

    Einbahnstraßen-Test kommt auf den Prüfstand

    Die Stadt Würzburg beton in einer Mitteilung, dass der Test entgegen der Empfehlung der Stadtverwaltung erfolge, "aufgrund des starken Eingriffs in den motorisierten Verkehr beim Zweirichtungsverkehr zu bleiben". Spätestens drei Monate vor Ablauf der Probezeit im September 2021 sollen im Planungsausschuss die bisherigen Testergebnisse präsentiert und diskutiert werden. Sollte sich die teilweise Einbahnregelung nicht bewähren, könne der Ausschuss den Test vorzeitig beenden, heißt es von der Stadt.