Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Süd-Ost-Link: Kritik an großer Schneise durch Niederbayern | BR24

© BR

Süd-Ost-Link: Kritik an großer Schneise durch Niederbayern

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Süd-Ost-Link: Kritik an großer Schneise durch Niederbayern

Der geplante Verlauf der großen Stromtrasse Süd-Ost-Link in Niederbayern wird seit dem Vormittag Kommunalpolitiken und Bürgermeistern in Essenbach bei Landshut vorgestellt. Bereits bei der Präsentation regte sich Widerstand.

Per Mail sharen

Der geplante Verlauf der großen Stromtrasse Süd-Ost-Link in Niederbayern wird seit dem Vormittag Kommunalpolitiken und Bürgermeistern in Essenbach bei Landshut vorgestellt. Die große und umstrittene Stromtrasse soll zum Beispiel Windenenergie vom Norden in den Süden Deutschlands bringen. Unter anderem in die Autoindustriestädte Dingolfing und Ingolstadt.

Breite Schneise durch weite Teile Niederbayerns

Der vom Netzbetreiber Tennet favorisierte Verlauf der Stromtrasse kommt aus dem Landkreis Regensburg und zieht sich zwischen Laberweinting und Mallersdorf im Landkreis Straubing-Bogen in Richtung Isartal. Ziel ist das Gelände der beiden Atomkraftwerke Isar 1 und Isar 2 zwischen Landshut und Dingolfing. Dort soll die Süd-Ost-Link Trasse enden. Zwar wird die große Gleichstromleitung unterirdisch verlegt, aber trotzdem muss eine breite Schneise durch weite Teile Niederbayerns geschlagen werden.

© BR/Harald Mitterer

So sieht ein Erdkabel für die Stromtrasse aus

Widerstand während der Präsentation

Dagegen regt sich bei der Präsentation der Pläne Widerstand. Landshuts Landrat Peter Dreier will nicht hinnehmen, dass so breite Trassen für das Kabel geschlagen werden. Er fordert den Einsatz des landschaftsschonenderen Pflugverfahrens beim Verlegen der Leitung.

Sorge um Wasserschutzgebiete und geplante Neubaugebiete

Andere Kommunalpolitiker haben Sorgen um ihre Wasserschutzgebiete und geplanten Neubaugebiete. Noch unklar ist, wo genau die Stromtrasse im niederbayerischen Isartal die Erde verlassen soll und an das bestehende Stromnetz der Atomkraftwerke angeschlossen wird. Am 1. April können sich Bürger bei einer Informationsveranstaltung von Tennet über den geplanten Stromtrassenverlauf in Niederbayern informieren.

© Tennet

Der bevorzugte Trassenverlauf für den Süd-Ost-Link