| BR24

 
 

Bild

LKW fahren auf einer Autobahn an einem Tempo-80-Schild vorbei.
© pa/dpa/Soeren Stache

Autoren

Guido Fromm
© pa/dpa/Soeren Stache

LKW fahren auf einer Autobahn an einem Tempo-80-Schild vorbei.

Das Mitte November für eine Strecke von zunächst rund 40 Kilometern verhängte Tempolimit auf der A93 wegen Straßenschäden ist jetzt größtenteils aufgehoben. Wie der Sprecher der Autobahndirektion Südbayern, Josef Seebacher, dem BR bestätigte, gilt nur noch zwischen Hausen und Regensburg ein Tempolimit. Allerdings wurde dieses von 80 auf 100 Stundenkilometer angehoben. Auf dem Abschnitt zwischen Elsendorf und Hausen gibt es keine Geschwindigkeitsbegrenzung mehr.

Großaufgebot an Arbeitern beschäftigt

In der Nacht auf 14. November hatten aus der Fahrbahn heraus gebrochene Brocken von Epoxidharzmörtel, der zur Reparatur von Schadstellen an der Betonplattenautobahn eingesetzt worden war, drei Autos beschädigt. Seebacher zufolge wurden anschließend mit Unterstützung externer Gutachter zahlreiche potentiell bruchgefährdete Stellen identifiziert und repariert. Dabei waren bis zu sechs Kolonnen gleichzeitig auf der A93 beschäftigt, verstärkt durch externe Firmen.

Limit bis Weihnachten

Derzeit laufen noch die Reparaturen zwischen Hausen und Regensburg-Süd, diese sollen bis Weihnachten abgeschlossen sein. So lange müssen Autofahrer weiter mit Behinderungen durch Baustellen rechnen. Seebacher zufolge wird die A93 aber auch danach stärker als zuvor beobachtet. Außerdem sollen die Warnschilder vor Straßenschäden stehen bleiben.