Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Tarifkonflikt öffentlicher Dienst: Warnstreiks in der Oberpfalz | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR/Margit Ringer

Teilnehmer beim Verdi-Streik in Weiden

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tarifkonflikt öffentlicher Dienst: Warnstreiks in der Oberpfalz

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Diensts der Länder lag der Schwerpunkt der Oberpfälzer Verdi-Aktionen am Mittwoch im Raum Schwandorf und in der nördlichen Oberpfalz. Dort demonstrierten rund 60 Beschäftigte für mehr Lohn.

Per Mail sharen

Rund 60 Beschäftigte der Autobahnmeisterei Schwandorf, der Straßenmeisterei Tirschenreuth sowie der OTH Weiden und weiteren Behörden haben am Mittwoch ihre Arbeit niedergelegt und auf dem Weidener Schlörplatz für sechs Prozent mehr Lohn demonstriert.

Arbeitnehmer seien "verärgert"

Die Beschäftigten wünschten sich mehr Wertschätzung von Seiten der Arbeitgeber, sagte die stellvertretende Verdi-Bezirksgeschäftsführerin Manuela Dietz dem BR. Die Leute seien verärgert. Denn es sei untypisch, dass die Arbeitgeberseite in der zweiten Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt habe, so Dietz. Sechs Prozent mehr Lohn fordert die Gewerkschaft für ihre Mitglieder. Das sollen für Beschäftigte mindestens 200 Euro mehr Lohn und für Auszubildende 100 Euro mehr sein.

Aktive Mittagspause an der OTH Weiden

Die Gewerkschaft Verdi hatte die Beschäftigten der Autobahnmeisterei Schwandorf und der Straßenmeisterei Tirschenreuth zum Warnstreik aufgerufen. In Weiden wurde eine aktive Mittagspause an der Ostbayerischen Technischen Hochschule und in mehreren Behörden abgehalten. Verdi hatte die Beschäftigten des Wasserwirtschaftsamts, des Staatlichen Bauamts und des Finanzamts in Weiden dazu aufgerufen, sich zu beteiligen.

Aktionen in Regensburg sollen vor der nächsten Verhandlungsrunde auch noch folgen. In den vergangenen zwei Wochen gab es bereits mehrere Aktionen in Regensburg, an denen sich laut Gewerkschaft 600 Menschen beteiligt haben.

"Wir erwarten endlich ein verhandlungsfähiges Angebot und dafür gehen wir auf die Straße." Kathrin Birner, Gewerkschaftssekretärin im Verdi-Bezirk Oberpfalz

Die dritte Verhandlungsrunde ist am 28. Februar und 1. März.

Mehr zum Thema
  • Tarifparteien "meilenweit" entfernt
  • Warnstreik: Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn
Sendung

Regionalnachrichten aus der Oberpfalz

Autoren
  • Marcel Kehrer
  • Margit Ringer
Schlagwörter