Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Tag der Städtebauförderung - Politprominenz in Donauwörth | BR24

© BR

Die "Parkstadt" im schwäbischen Donauwörth galt einmal als sogenanntes Problemviertel. Doch mit Mitteln von Bund und Freistaat wurde sie zu einem lebenswerten Viertel. Heute wurde hier der Auftakt zum bundesweiten Tag der Städtebauförderung gefeiert.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Tag der Städtebauförderung - Politprominenz in Donauwörth

Ganz nah dran waren die Schwaben an Horst Seehofer. Der CSU-Politiker kam mit Bayerns Bauminister Hans Reichhart (CSU) nach Donauwörth, um den bundesweiten Tag der Städtebauförderung zu eröffnen. Die Stadt steckt mitten einem neuen Großprojekt.

Per Mail sharen
Teilen

Wie Städtebauförderung vor der eigenen Haustüre aussieht, wissen die Donauwörther bereits. In den letzten Jahren entstand im Stadtteil "Parkstadt" ein völlig neues, modernes Zentrum, die "Neue Mitte Parkstadt" mit sanierten und neu gebauten Wohnblocks inklusive einem Mehrgenerationenhaus. Finanziert aus dem Fördertopf von Bund und Länder. Das erfolgreiche Gemeinschaftsprojekt wollten sich die CSU-Politiker aus der Nähe ansehen. Vor allem aber wollten sie sich über das anstehende Bauprojekt informieren.

Seehofer: eines der größten Wohnbauprojekte

Die Stadt steht wohl vor ihrer bislang größten Herausforderung. Auf dem 30 Hektar großen Gelände der Alfred-Delp-Kaserne sollen 2.500 Wohnungen und viele Geschäfte entstehen. Die Abrissarbeiten für das neue Wohnquartier laufen schon seit 2018, sämtliche Hochbauten der vormaligen Kaserne wurden bereits abgebrochen. Geschätzte 55.000 Tonnen Betonbruch müssen jetzt abgetragen werden. Selbst Horst Seehofer zeigte sich beeindruckt und sagte in Donauwörth:

"Es ist eines der größten Wohnbauprojekte das ich kenne- bundesweit." Horst Seehofer, CSU

Schon in etwa einem Jahr will die Stadt hier die ersten Grundstücke verkaufen, in drei Jahren sollen die ersten Gebäude fertiggestellt sein. Auf die Frage, was mit dem Ankerzentrum für Flüchtlinge passiert, das noch auf dem Gelände steht, gab es vom Bundesinnenminister klare Worte:

"2019 ist Schluss mit dem Ankerzentrum Donauwörth!" Horst Seehofer, CSU

Weniger Ankerzentren deutschlandweit

Man brauche eventuell bald weniger Ankerzentren, wenn man erfolgreich sei bei der Rückführung Nicht-Schutzbedürftiger, so Seehofer bei seiner Eröffnungsrede. Auf Drängen des Bundesinnenministers hatte das Bundeskabinett im April dieses Jahres einen Entwurf für ein "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" beschlossen. Es soll es Ausländern, die Deutschland verlassen müssen, in Zukunft schwerer machen, ihre eigene Abschiebung zu verhindern.

Donauwörth fühlt sich geehrt und überreicht Bienenhotel

Rund 2.900 Gesamtmaßnahmen werden im Rahmen der Städtebauförderung in gesamt Deutschland unterstützt. Nach Städten wie Leipzig oder Frankfurt wurde dieses Jahr Donauwörth für das fünfjährige Jubiläum des Aktionstages ausgewählt. Nach dem offiziellen Eröffnungsteil und dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt stand ein Bürgerdialog auf der Tagesordnung mit anschließender Führung über das Baugelände. Zum Abschluss bekam Seehofer noch ein Geschenk der Stadt überreicht: ein Bienenhotel. Als Imker werde er sich spätestens als Rentner betätigen, verriet er bei der Übergabe.

© BR/Judith Zacher

Seehofer informiert sich über das geplante Großprojekt

© BR / Judith Zacher

Seehofer und OB Kandidat Joachim Fackler (CSU)

© BR/Judith Zacher

Seehofer gibt sich beeindruckt von Großprojekt

© BR/Judith Zacher

Rundgang über das Gelände

© BR/ Judith Zacher

Seehofer bekommt Bienenhotel überreicht

© BR/Judith Zacher

Horst Seehofer ist beeindruckt von Donauwörther Bauprojekten