Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Suspendiert wegen Vaterschaft | BR24

© pa/dpa

Eingang des bischöflichen Ordinariats in Regensburg

Per Mail sharen

    Suspendiert wegen Vaterschaft

    Das Bistum Regensburg hat einen Priester und Religionslehrer vom Dienst entbunden. Der Mann war Vater einer Tochter geworden. Zudem hatte er erklärt, nicht mehr nach dem Zölibat leben zu wollen. Von Guido Fromm

    Per Mail sharen

    Der 56 Jahre alte Geistliche Stefan Hirblinger war bisher als "Studiendirektor im Kirchendienst" an den Johanna-Decker-Schulen, einem katholischen Gymnasium und einer katholischen Realschule, in Amberg tätig und zelebrierte zudem Messen in der Kirche in Paulsdorf. Laut einer jetzt veröffentlichten Mitteilung hatte er die Diözese vor kurzem über die Beziehung zu einer Frau informiert und auch darüber, dass sie ein Kind erwartet. Darüber hinaus habe er mitgeteilt, "nicht mehr in die zölibatäre Lebensform, die er bei seiner Diakonenweihe versprochen hatte, zurückzukehren".

    Es blieb bei dem Entschluss

    Am vergangenen Mittwoch gab es noch einmal ein ausführliches Gespräch mit den Diözesan-Verantwortlichen, bei dem die Hintergründe und die Folgen der Entscheidung durchgesprochen wurden. Dennoch blieb es bei dem Entschluss. In der offiziellen Mitteilung hieß es deshalb nun, dass Hirblinger ab sofort "nicht mehr im katechetischen und priesterlichen Dienst tätig" und "mit sofortiger Wirkung von seinen Ämtern und Diensten als Priester und Religionslehrer suspendiert" sei.

    Die Diözese bedauert

    Die Diözese stellte zugleich aber klar, dass sie die Aufgabe des Priesteramts "außerordentlich" bedauert, ebenso "die Entwicklung, die zu dieser Entscheidung geführt hat". In der Erklärung wird auch betont, dass Hirblinger bitte, "seine Entscheidung zu respektieren". Weitere Einzelheiten wurden nicht bekannt. Der "Amberger Zeitung" bestätigte Hirblinger, der 28 Jahre lang als Lehrer in der Schwesternschule tätig war, lediglich, dass es dem Baby gut gehe und das neue Leben bei ihm zu Hause Einzug gehalten habe. Die Gemeinde in Paulsdorf und die Schülerinnen waren bereits vorab informiert worden.