BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Die Veranstalter des Summer Breeze haben das Festival in Dinkelsbühl abgesagt. Von Seiten der politischen Entscheider hätte es einen sicheren Rahmen gebraucht, wie es heißt. Das Metal-Festival gehört zu den größten seiner Art in Deutschland.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Summer Breeze-Festival in Dinkelsbühl nun doch abgesagt

Die Veranstalter des Summer Breeze haben das Festival in Dinkelsbühl abgesagt. Von Seiten der politischen Entscheider hätte es einen sicheren Rahmen gebraucht, wie es heißt. Das Metal-Festival gehört zu den größten seiner Art in Deutschland.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Herbe Enttäuschung für alle Metal-Fans. Das Summer Breeze-Festival in Dinkelsbühl muss abgesagt werden. Seit 1997 gilt es mit durchschnittlich 45.000 Besuchern als eines der größten in Deutschland.

Herbe Enttäuschung für Veranstalter

Nach Abwägung aller Umstände sei man zu diesem Schritt gelangt, heißt es in einer Mitteilung des Veranstalters Silverdust GmbH. In diesem Jahr hätte Summer Breeze vom 18. bis 21 August traditionell wieder bei Dinkelsbühl stattfinden sollen. Durchschnittlich 120 Bands treten dort jedes Jahr auf. "Ohne einen sicheren Rahmen, den wir von den politischen Entscheidern gebraucht hätten, ist der heutige Schritt nun leider unausweichlich", heißt es in der Mitteilung auf der Internetseite.

Ein weiterer Grund für die Absage sei, dass die aktuell immer noch ungewisse Lage immer mehr Bands zwinge ihre Sommertouren zu canceln und zu verschieben. Ein Festival im August in Dinkelsbühl hätte dies erschwert. Bereits 2020 musste Summer Breeze Corona-bedingt abgesagt werden.

Kritik am Verhalten der politisch Verantwortlichen

Kritik übt der Veranstalter vor allem an der Politik. Ein vorgelegtes Hygienekonzept sei nicht angenommen worden, weitere Gespräche dazu habe es nicht gegeben. "Wir sind nach wie vor von der Stärke unseres im April vorgelegten Infektionsschutzkonzeptes überzeugt, gefruchtet hat unser Vorschlag bei den politischen Entscheidern aber nicht.

Leider blieb uns jeglicher konstruktiver Austausch verwehrt. Unser Konzept wurde von Tisch zu Tisch geschoben – ein Gesprächstermin seitens der Landesregierung, um konstruktiv am Konzept zu arbeiten blieb aus", heißt es weiter in der Mitteilung.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!