BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Sultan von Oman sorgt für Gäste-Boom | BR24

© pa/dpa

Arabische Touristen in Garmisch

Per Mail sharen

    Sultan von Oman sorgt für Gäste-Boom

    In Garmisch-Partenkirchen prägen derzeit arabische Touristen das Bild der Marktgemeinde. Dafür sorgt auch Qabus ibn Said, der Sultan von Oman. Seit der zu Füßen der Zugspitze Urlaub macht, tun es ihm viele Familien aus arabischen Ländern gleich.

    Per Mail sharen

    Es hat sich herumgesprochen im Oman, in Dubai oder Kuwait, dass sich in dem Alpenort für einige Wochen im Jahr gut leben lässt. Inzwischen kommen sogar mehr Araber als US-Touristen nach Garmisch-Partenkirchen. Die Zahlen aus dem Tourismusbüro belegen es: Mit fast 53.000 Übernachtungen nahmen die Urlauber aus den arabischen Golfstaaten den USA 2015 den Spitzenplatz im Auslandsgeschäft ein. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr beträgt satte 44 Prozent. Nach den USA mit knapp 49.000 Übernachtungen belegt Großbritannien mit rund 38.600 Übernachtungen Platz drei.

    Gästeführungen auf Arabisch

    Entsprechend hat die Gemeinde reagiert. Sie bietet inzwischen Gästeführungen auf Arabisch an. Auch die Vermieter haben sich rasch auf den Wandel eingestellt. "Unsere Hoteliers sind megaflexibel, um den Wünschen der arabischen Gäste gerecht zu werden", sagt Jutta Griess vom örtlichen Hotel- und Gaststättenverband. Das heißt auch, sich besonders der mitreisenden Kinder anzunehmen, die in den Familien einen hohen Stellenwert haben. "Da kommen wir den Gästen mit zusätzlichen Kinderbetten in den Zimmern entgegen", nennt Griess als Beispiel. Und wenn der Nachwuchs im Speisesaal oder am Swimmingpool etwas lauter ist - macht nichts.

    Andere Essmanieren

    Auch die Gastronomie hat auf die Essgewohnheiten der arabischen Urlauber reagiert. "Das bedeutet nicht, dass wir Schweinefleisch ganz von der Speisekarte nehmen", sagt Griess. Beim Frühstücksbuffet würden aber entsprechende Produkte eigens gekennzeichnet. Gerne gehen die Familien aus den Golfstaaten ins Restaurant Akram's, das sich auf euro-asiatische Kost mit ayurvedischen Gewürzen spezialisiert hat. Inhaber Mohammad Akram ist gebürtiger Pakistani und hat jahrelang in Deutschlands höchstgelegenem Restaurant auf der Zugspitze (2.962 Meter) gekocht, ehe er sein eigenes Restaurant im Ort eröffnete.

    "Für unsere arabischen Gäste haben wir eine spezielle Speisekarte. Und allein schon der Gesundheit wegen verwenden wir grundsätzlich kein Schweinefleisch." Mohammed Akram, Gastronom aus Garmisch-Partenkirchen

    Akrams Frau Christine berichtet, dass in den Sommermonaten ein Großteil der Gäste aus den Golfstaaten kommt. Sie bevorzugten im Juli und August das kühlere Klima hierzulande. Die ganze Familie versammelt sich zum Essen, das durchaus üppig ausfallen kann. Wenn dabei nicht nur die Kinder die Finger zu Hilfe nehmen, rümpft mancher deutsche Gast freilich die Nase. "Wir mussten uns schon beschimpfen lassen", berichtet Akrams Frau Christine, die im Service mitarbeitet. Aber es gelte eben auch beim Essen das Motto "andere Länder, andere Sitten".

    Rücksicht auf weibliche Kundschaft

    Michaela Nelhiebel von der Werbegemeinschaft des örtlichen Einzelhandels hat damit auch ihre Erfahrungen. "Arabische Damen erfordern ein wenig mehr Aufmerksamkeit. Sie kommen öfter, bis sie sich entscheiden. Und selbstverständlich wollen sie den Preis runterhandeln." Derzeit sind Sonnenbrillen der Renner. Für verschleierte Araberinnen wurde ein separater Raum eingerichtet, in dem sie diskret und ausschließlich von weiblichem Personal beraten Brillengestelle mit enthülltem Gesicht testen können, ohne dass ihre religiösen Gefühle verletzt werden. Auch die örtlichen Parfümerien, in denen sich die Frauen aus den Golfstaaten mit den gefragtesten Düften versorgen, beraten ihre Kundschaft rücksichtsvoll.

    Der schwerreiche Sultan von Oman macht sich indessen bei seinen Besuchen in Garmisch-Partenkirchen rar. Der 75-Jährige taucht so gut wie nie im Ort selbst auf, wie Einheimische wissen. Er bleibt lieber in seinem streng bewachten Refugium. Von seiner Anwesenheit zeugen allenfalls Nobellimousinen mit verdunkelten Scheiben. Zudem ist sein Begleittross recht präsent im Ort. Und auch die Gefolgsleute des Monarchen lassen gutes Geld im noblen Ferienort.