Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Sturmtief "Eberhard": 289 Einsätze in Oberfranken | BR24

© News5

Dauereinsatz der Feuerwehr durch Sturmtief "Eberhard" auch in Oberfranken.

Per Mail sharen

    Sturmtief "Eberhard": 289 Einsätze in Oberfranken

    Das Sturmtief "Eberhard" hat auch in Oberfranken gewütet. Die Einsatzkräfte mussten 289 Mal ausrücken. Sie hatten vor allem mit umgestürzten Bäumen und herumfliegenden Gegenständen zu kämpfen.

    Per Mail sharen

    Vor allem in den Hochlagen des Fichtelgebirges und des Frankenwalds sind durch das Sturmtief "Eberhard" in Oberfranken Bäume umgeknickt und auf Straßen gefallen. Feuerwehren und Straßenmeistereien waren im Einsatz, um die Straßen wieder frei zu räumen, so die oberfränkische Polizei.

    Steitenwind führt zu Autounfall

    Auf der A70 zwischen Viereth und Eltmann im Landkreis Bamberg krachte ein Autofahrer am Sonntagnachmittag wegen des starken Seitenwindes in die Mittelschutzplanke und überschlug sich mehrere Male. Nach Polizeiangaben drückte der Wind das Auto auf den rechten Standstreifen. Beim Versuch des Fahrers das Auto zurück zu lenken, krachte es in die Mittelleitplanke. Die fünf Insassen des Unfallautos erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen und wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

    Zugverkehr lahmgelegt

    Zwischen Kirchenlaibach im Landkreis Bayreuth und Kemnath ist ein Baum auf die Schienen gefallen und hat den Zugverkehr lahmgelegt. In Großkrausmühle bei Pegnitz (Lkr. Bayreuth) wurde durch den Sturm eine Stromleitung abgerissen. Deshalb war eine Straße kurzzeitig gesperrt. In Guttenberg im Landkreis Kulmbach musste die Feuerwehr das Blechdach einer Scheune sichern, das durch den Sturm beschädigt wurde.

    Abgerissene Dächer

    In Hof drohte ein größeres Dach auf Bahngleise zu fallen. Auch da musste die Feuerwehr eingreifen und das Dach sichern. Beim Bahnhof Lichtenfels rissen orkanartige Böen große Teile eines Blechdachs herunter. Auf der A73 bei Memmelsdorf (Lkr. Bamberg) stürzte ein Baum die Fahrbahn in Richtung Nürnberg. Die Folge: ein Auffahrunfall mit einem Sachschaden von rund 3.000 Euro.

    Vereinzelt Stromausfall

    Vereinzelt kam es zu Stromausfällen, beispielsweise in den Landkreisen Hof und Bayreuth. Die Polizei bittet die Autofahrer auch heute noch, vorsichtig zu fahren. Es ist damit zu rechnen, dass Äste auf den Straßen liegen. Den Gesamtschaden des Sturmtiefs in Oberfranken kann die Polizei noch nicht nennen.