| BR24

 
 

Bild

Stürmische Böen und Niederschläge
© pa/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Autoren

BR24 Redaktion
© pa/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Stürmische Böen und Niederschläge

Die Nacht war stürmisch in Bayern: Die Ausläufer eines Tiefs mit Kern über der Ostsee fegten über den Freistaat hinweg. Böen erreichten selbst in München Windstärke neun mit bis zu 80 km/h. Auf der Zugspitze erreichten Sturmböen bis zu 135 km/h.

Auch am Morgen geht es windig weiter. Verbreitet sind Windböen bis 60, vor allem im südöstlichen Alpenvorland teils stürmische Böen bis 75 km/h. Im höheren Bergland weht es in Böen um 80 km/h aus Nordwest.

Vorsicht, Glatteisgefahr!

Am Montagvormittag kann es laut Deutschen Wetterdienst nördlich der Donau Glätte durch geringen Schneefall geben, oberhalb ca. 600 Metern und im nördlichen Alpenvorland fällt Neuschnee. Es kann auch zu heftigeren Schneeschauern kommen.

Halber Meter Neuschnee in den Alpen

Im südlichen Bergland schneit es anhaltend. In den Alpen sind bis zu einem halben Meter Neuschnee angesagt. In Hochlagen der Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen sogar bis zu bis 60 cm.

Weiterhin trübes Tauwetter

In den nächsten Tagen bleiben die Temperaturen tagsüber und meist auch nachts über dem Gefrierpunkt. Bis zum Dienstag ist es meist trüb und es fällt gelegentlich Regen und Schneeregen, in höheren Lagen Schnee. Der Mittwoch soll trocken sein. Die nächtlichen Tiefstwerte liegen zwischen 0 und -7 Grad, die Tageshöchstwerte zwischen 1 und 7 Grad.