BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Studie zeigt: Mehr Schlaf und Aktivität bei Smartphone-Verzicht | BR24

© BR/Renate Roßberger

In Viechtach (Lkr. Regen) sind haben Schüler im Jahr 2016 im Rahmen einer Studie freiwillig vier Wochen auf Handy, Computer und Co. verzichtet. Jetzt wurden die Ergebnisse vorgestellt.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Studie zeigt: Mehr Schlaf und Aktivität bei Smartphone-Verzicht

In Viechtach (Lkr. Regen) haben Schüler im Jahr 2016 im Rahmen einer Studie freiwillig vier Wochen auf Handy, Computer und Co. verzichtet. Jetzt wurden die Ergebnisse vorgestellt.

1
Per Mail sharen

Am Dominicus-von-Linprun Gymnasium in Viechtach sind jetzt die Ergebnisse einer dort 2016 durchgeführten großen Smartphone-und Bildschirmmedien-Verzichts-Studie vorgestellt worden. Sie war von dem Ulmer Psychiatrieprofessor Manfred Spitzer und seinem Wissenschaftsteam durchgeführt worden.

Vier Wochen keinerlei elektronische Medien

206 Schülerinnen und Schüler zwischen 11 und 17 Jahren hatten 2016 vier Wochen lang keinerlei elektronische Medien genutzt. Die Kinder und Jugendlichen machten freiwillig mit. Sie gaben zum Beispiel in Fragebögen Auskunft, wie schwer oder leicht es ihnen fiel, auf zweieinhalb Stunden Smartphone und Co. am Tag zu verzichten und was sie stattdessen machten. Außerdem ließen sie sich Fitnesstracker anlegen.

Mehr Schlaf und mehr Aktivität

Bei der Auswertung der Daten ergab sich, dass der Medienverzicht zu einer Verlängerung der täglichen Schlafdauer um 8,7 Minuten führte und die körperliche Aktivität sich um zehn Prozent erhöhte. Laut Spitzer klingt das nach weniger, als es ist. Andere Studien, die es bereits zu den Folgen körperlicher Inaktivität gibt, zeigten aber, dass zehn Prozent mehr körperliche Aktivität weltweit 533.000 Todesfälle im Jahr vermeiden könnten.

Über vier Stunden Mediennutzung am Tag

Manfred Spitzer will die wissenschaftliche Studie nun international veröffentlichen. Denn bisher gebe es weltweit nur vereinzelte Laborversuche zur Mediennutzung, aber keine größeren Feldstudien. Es sei seines Wissens nach die erste experimentell angelegt Studie, die unter Bedingungen des ganz normalen Alltags die Auswirkung der Nutzung von Bildschirmmedien - insbesondere von Smartphones - auf die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen untersucht hat.

Die durchschnittliche Dauer der Mediennutzung der Viechtacher Schüler von damals - nämlich zwei Stunden und 32 Minuten - war vergleichsweise gering. Heute liegt die Durchschnittsdauer der Mediennutzung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland laut Spitzer bei vier bis fünf Stunden am Tag.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!