BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Studentenwerk Würzburg verbannt Plastik-Einwegverpackungen | BR24

© BR

Ob Kaffeebecher, Salat-Box oder Besteck: Das Studentenwerk Würzburg verbannt sämtliche Einweg-Plastikverpackungen aus seinen Mensen und Cafeterien. Neben dem klassischen Mehrweg-System gibt es ab sofort abbaubares Einweggeschirr.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Studentenwerk Würzburg verbannt Plastik-Einwegverpackungen

Ob Kaffeebecher, Salat-Box To Go oder Besteck: Das Studentenwerk Würzburg verzichtet in seinen Mensen und Cafeterien auf sämtliche Einweg-Plastikverpackungen. Neben dem klassischen Mehrweg-System gibt es nun biologisch abbaubares Einweggeschirr.

Per Mail sharen

Tausende Menschen besuchen täglich die Mensen und Cafeterien des Studentenwerks Würzburg. Es betreut die vier Standorte Würzburg, Bamberg, Schweinfurt und Aschaffenburg. Da fällt jede Menge Plastikmüll an, unter anderem durch Verpackungen und Einweggeschirr. Jährlich rund 17.450 Trinkhalme, 86.000 Kaffeebecher und 139.000 Sandwichbeutel. "Definitiv zu viel", findet Michael Ullrich, Geschäftsführer des Studentenwerks Würzburg. Seit Jahresbeginn wird deshalb ausschließlich biologisch abbaubares Einweggeschirr ausgegeben.

Neues Einweggeschirr ist kompostierbar

Das Einweggeschirr sehe nach Angaben des Studentenwerks zwar aus wie Kunststoff, sei aber laut Hersteller rückstandslos kompostierbar und zu 100 Prozent recycelbar. So seien die neuen Snackbecher beispielsweise aus Milchsäure und landwirtschaftlichen Abfallstoffen wie Molke hergestellt worden. Das Endprodukt: transparent, bedruckbar, biologisch abbaubar und lebensmittelecht.

Studentenwerk hat Mehrkosten durch Nachhaltigkeit

Das Studentenwerk setzt also auf Nachhaltigkeit – obwohl die Umstellung mit erheblichen Mehrkosten verbunden sei. Demnach koste ein "neuer", umweltfreundlicher Kaffeebecher dreimal so viel wie ein konventioneller, das gelte auch für die neuen Sandwichbeutel und Trinkhalme. Dabei sollen die biologisch abbaubaren Einwegverpackungen, auch Biokunststoffe genannt, das Mehrweg-System nicht verdrängen oder ersetzen. Dieses werde auch weiterhin unterstützt und ausgebaut.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!