Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Streit nach Fassaden-Abriss: Neuselsbrunner setzen Vonovia ab | BR24

© BR Studio Franken / Tina Wenzel

Eigentümerversammlung der Neuselsbrunner in der Meistersingerhalle

Per Mail sharen

    Streit nach Fassaden-Abriss: Neuselsbrunner setzen Vonovia ab

    Nach dem Abriss der Fassaden von fünf Hochhäusern in Nürnberg-Neuselsbrunn war das Vertrauen in die Hausverwaltung weg. Bei einer außerordentlichen Eigentümerversammlung in der Meistersingerhalle haben die Eigentümer nun kurzen Prozess gemacht.

    Per Mail sharen

    Eine große Mehrheit der Eigentümer aus Neuselsbrunn hat bei der Eigentümerversammlung die Vonovia Immobilien Treuhand (VIT) abgewählt. Im Vorfeld der Abstimmung wurde darüber kontrovers diskutiert, berichtet Frank Rupprecht aus Neuselsbrunn, aber die Entscheidung gegen die VIT sei dann doch eindeutig ausgefallen. Im Anschluss wurde eine neue Hausverwaltung gewählt, die ihren Sitz unweit der Hochhäuser hat. Die Neuselsbrunner hatten vor Gericht erfolgreich gekämpft, eine Eigentümerversammlung ohne die VIT einberufen zu dürfen.

    Schuldfrage noch nicht geklärt

    Viele Eigentümer aus Neuselsbrunn sind sauer auf die VIT, denn sie halten den Abriss der Fassaden samt Dämmung der fünf Hochhäuser für überstürzt, gar unnötig. Sie werfen der VIT vor, Fehler gemacht zu haben, die zu der Entscheidung führte, alles abzureißen. Die VIT bestreitet das. Die Schuldfrage wird in Zukunft die Gerichte wohl noch länger beschäftigen. Schneller muss es hingegen beim Aufbau der neuen Fassade gehen. Wollen die Neuselsbrunner nicht noch einen Winter ohne Fassade und Dämmung verbringen, muss die neue Verwaltung nun zügig ihre Arbeit aufnehmen und ein Architekturbüro sowie eine Baufirma für die Sanierung finden.

    Katastrophale Zustände in Wohnungen

    Im vergangenen Oktober war bekannt geworden, dass in der Dämmung der Hochhäuser brennbares Material steckt. Die Stadt Nürnberg ließ daraufhin die Fassade in kürzester Zeit entfernen. Seit Wochen sitzen nun rund 600 Bewohner der Hochhäuser praktisch im Rohbau – mitten im Winter. Viele klagen über nasse Wände und Schimmel. Zudem stehen die Eigentümer vor einem Schuldenberg. Die Sanierung kostet Millionen.