| BR24

 
 

Bild

Landgericht München I
© dpa-Bildfunk/Sven Hoppe

Autoren

© dpa-Bildfunk/Sven Hoppe

Landgericht München I

Es begann mit einem Streit und gegenseitigen teilweise deftigen Beschimpfungen auf dem Gang einer Flüchtlingsunterkunft in Oberschleißheim. Der Auslöser war laut Staatsanwaltschaft, dass der Angeklagte darüber wütend war, dass sein Mitbewohner nicht bei einer Putzaktion mitmachen wollte.

Attacke mit dem Feuerlöscher

Als das spätere Opfer ankündigte, er wolle sich etwas zu essen machen, soll der Streit schließlich eskaliert sein. Zunächst habe der Angeklagte mit einer Halterung eines Feuerlöschers auf den Mitbewohner eingeschlagen, durch einen Security Mitarbeiter sei er gerade noch davon abgehalten worden, mit dem Feuerlöscher selbst zuzuschlagen.

Messerangriff von hinten

Wenig später soll sich der 34 jährige ein Messer aus seinem Zimmer geholt haben und den Mitbewohner, ohne dass dieser sich wehren konnte, von hinten angegriffen haben. Ein anderer Mitbewohner konnte dazwischengehen und Schlimmeres verhindern. Der Verletzte musste operiert werden und zwei Tage ins Krankenhaus.

Autoren

Sendung

BAYERN 1 am Morgen vom 22.08.2018 - 05:05 Uhr