Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Stolperfalle für Blinde: Wie gefährlich sind E-Scooter? | BR24

© BR

Seit Juni sind Elektro-Tretroller, E-Scooter bei uns zugelassen. Sie rollen über Straßen und Kreuzungen, stehen auf Gehwegen und an Bahnstationen. Wir wollten wissen: Macht die derzeitige E-Scooter-Welle Menschen mit Behinderung Probleme?

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Stolperfalle für Blinde: Wie gefährlich sind E-Scooter?

Seit Juni sind Elektro-Tretroller, E-Scooter bei uns zugelassen. Sie rollen über Straßen und Kreuzungen, stehen auf Gehwegen und an Bahnstationen. Wir wollten wissen: Macht die derzeitige E-Scooter-Welle Menschen mit Behinderung Probleme?

Per Mail sharen
Teilen

Unterwegs mit einem Blinden in München: Schon wenig Meter hinter dem Treffpunkt stoßen wir auf ein Hindernis: Wir sind beim Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund in der Münchner Arnulfstraße losgegangen - und dann in Höhe des Hauptbahnhofs folgende Situation: Bernhard Claus ist mit seinem Blindenstock in der Mitte des Gehsteigs gegangen, am Rand zur Straße hin war ein E-Scooter abgestellt, mit leicht eingedrehtem Lenker, und schon ist es passiert: Der E-Scooter wurde berührt und wäre beinahe gegen ein geparktes Auto gekippt.

E-Scooter nicht an die Wand lehnen!

Keine zehn Meter weiter ist ein E-Scooter auf dem Gehsteig direkt an der Hauswand abgestellt. Doch so eine Hauswand dient vielen Blinden als sogenannte innere Leitlinie, an der sie sich mit dem Stock orientieren. Es ist also ungünstig, wenn da ein Hindernis steht.

E-Scooter sollte man kommen hören

Ein weiteres Problem: Geh- und Radwege laufen in München oft direkt nebeneinander, und wenn man als Fußgänger auf die andere Straßenseite will, muss man den Radweg überqueren. Die E-Scooter sind aber so leise, dass sie auch für einen Blinden mit sehr gut geschultem Gehör nicht zu hören sind. Das ist für Blinde sehr gefährlich.

Mehr Kontrollen, spürbare Bußgelder

Insgesamt wünschen sich Menschen mit Behinderung auch mehr Kontrollen, damit die Scooter auch wirklich auf den Radwegen bleiben. Bei Verstößen sollte es Bußgelder geben, die tatsächlich weh tun, sagen sie. Außerdem sollte es eigene Scooter-Parkplätze geben, aber nicht auf den Gehwegen, damit Blinde sie nicht versehentlich umstoßen können.