BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Stichwahlen in Mittelfranken: Die Ergebnisse | BR24

© Bayerischer Rundfunk 2020

Stichwahl Kommunalwahl in Mittelfranken

Per Mail sharen

    Stichwahlen in Mittelfranken: Die Ergebnisse

    In Nürnberg ist Marcus König von der CSU Oberbürgermeister. Bisping (Die Grünen) verliert in Lauf a.d. Pegnitz gegen Thomas Lang (FW). Schwabach hat wieder einen SPD-Oberbürgermeister. Landrat Jürgen Ludwig (CSU) bestätigt. Hier die Ergebnisse:

    Per Mail sharen

    In Mittelfranken gingen 15 Städte und ein Landkreis in die Stichwahl. Sowohl in Nürnberg als auch in Lauf an der Pegnitz und Schwabach kam es zum Machtwechsel.

    Im Landkreis Ansbach bleibt Jürgen Ludwig (CSU) im Amt

    Jürgen Ludwig (CSU) bleibt Landrat im Landkreis Ansbach. Er erhielt bei der Stichwahl 59 Prozent der Stimmen. Sein Herausforderer Jürgen Seifert von den Freien Wählern erlangte 41 Prozent. Die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl lag bei 59,9 Prozent. Bei den Kommunalwahlen vor zwei Wochen fehlten Ludwig (CSU) nur 1,2 Prozent für die absolute Mehrheit (48,2 Prozent). In 55 Städten und Gemeinden konnte Ludwig die Wähler vor zwei Wochen überzeugen, in nur drei lag sein Gegner beim ersten Wahldurchgang vorne. CSU-Politiker Ludwig kündigte im Wahlkampf an, sich verstärkt für Arbeitsplätze, Gesundheitsversorgung, Verkehr und Klimaschutz einsetzen zu wollen. Sein Gegner Jürgen Seifert wollte den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben, sich für den Handel mit Lebensmitteln aus der Region einsetzen und den Dialog mit Landwirten suchen.

    Grünen-Bürgermeister Benedikt Bisping verliert in Lauf an der Pegnitz

    Seit 2008 war Benedikt Bisping (Grüne) der Amtsinhaber in Lauf an der Pegnitz (Lkr. Nürnberger Land), doch nun hat er gegen Thomas Lang von den Freien Wählern verloren. Lang erhielt 51,9 Prozent der Stimmen, bei einer Wahlbeteiligung von 68,3 Prozent. Vor der Stichwahl sah die Lage noch ganz anders aus, den Bisping war mit 46 Prozent in die Stichwahl gegen Thomas Lang 29,2 Prozent gegangen. Unter den Städten mit 10.000 Einwohnern war Lauf die einzige Stadt, die einen Grünen als Bürgermeister hat. In Bayern war Benedikt Bisping bisher der dienstälteste Bürgermeister seiner Partei. Bisping kam bislang in jede Amtszeit erst nach einer Stichwahl. Diesmal musste er erstmals gegen einen Freien Wähler antreten und verlor, gegen den Gymnasiallehrer und ehemaligen Zehnkämpfer Thomas Lang. Stadträte der CSU Lauf hatten eine Wahlempfehlung für den Kandidaten der Freien Wähler ausgesprochen.

    Machtwechsel in Nürnberg: CSU-Mann Marcus König OB

    Mit 52,2 Prozent ist Marcus König von der CSU neuer Oberbürgermeister von Nürnberg und beerbt nach 18 Jahren Ulrich Maly von der SPD. Maly war nicht mehr zur Wahl angetreten. Die SPD schickte Thorsten Brehm ins Rennen, der sich aber gegen König nicht durchsetzen konnte. Erstaunlich daran: In Nürnberg war die Wahlbeteiligung nur bei 51,61 Prozent und damit deutlich niedriger als in den anderen mittelfränkischen Stichwahl-Orten.

    Stichwahl-Ergebnis aus Erlangen gibt es erst am Montag

    Auch in Erlangen hat es eine Stichwahl zwischen Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) seinem Herausforderer von der CSU, Jörg Volleth gegeben. Allerdings hat die Stadt Erlangen aufgrund der momentanen Situation schon vor der Wahl bekannt gegeben, dass die Stimmen erst am Montag ausgezählt werden.

    Zirndorf: Thomas Zwingel (SPD) gewinnt knapp

    Zirndorfs Bürgermeister Thomas Zwingel ist in seinem Amt bestätigt worden. Seine Wiederwahl ist durchaus knapp gewesen: Der SPD-Politiker erhielt in der Stichwahl lediglich 51,1 Prozent. Sein Herausforderer Bernd Klaski von der CSU kam auf 48,9 Prozent der Stimmen. Die Wechselstimmung in Zirndorf schien zuvor groß. Neben den örtlichen Freien Wählern haben sogar die Grünen eine Wahlempfehlung für den CSU-Mann-Klaski abgegeben. Bei der Kommunalwahl vor zwei Wochen verlor die SPD drei Sitze. Die Sozialdemokraten kommen nun auf acht Sitze. Stärkste Kraft wurde die CSU, die nun elf Stadträte stellt (2014:10).

    Jürgen Habel in Langenzenn wiedergewählt

    Amtsinhaber Jürgen Habel wurde in Langenzenn (Lkr. Fürth) für eine dritte Amtszeit wiedergewählt. Mit 57,8 Prozent wurde er im Amt bestätigt. Melanie Plevka von der SPD, die mit Habel in die Stichwahl kam, erhielt 42,2 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 68,8 Prozent der Stimmen.

    Schwabach hat mit Peter Reiß wieder SPD-OB

    Oberbürgermeister Matthias Thürauf (CSU) hatte sich nach zwei Amtszeiten nicht mehr zur Wahl gestellt. Die SPD hat ihre einstige Hochburg wieder erobern können. Für die CSU war der Nürnberger Politiker Michael Fraas ins Rennen gegangen. Er erhielt 46,4 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 59,6 Prozent der Stimmen. Auf Peter Reiß fielen 53,6 Prozent der Stimmen.

    Markus Naser neuer Oberbürgermeister in Rothenburg

    Markus Naser hat die Wahl zum Oberbürgermeister in Rothenburg ob der Tauber gewonnen. Bei einer Wahlbeteiligung von 61,8 Prozent wurde der Vertreter der Freie Rothenburger Vereinigung (FRV) mit 60,7 Prozent gewählt. Er war gegen die CSU-Politikerin Martina Schlegl angetreten. Der bisherige Oberbürgermeister Walter Hartl (parteilos) war nicht mehr angetreten.

    German Hacker in Herzogenaurach im Amt bestätigt

    German Hacker von der SPD bleibt weiter Bürgermeister von Herzogenaurach (Lkr. Erlangen-Höchstadt) und wurde für seine dritte Amtszeit wiedergewählt. Er hat sich klar mit 64,3 Prozent gegen die CSU Gegenkandidatin Sabine Hanisch durchgesetzt. Damit hat die Stichwahl das Ergebnis vom 15. März bestätigt. Da war Hacker mit 48,8 Prozent knapp an der 50 Prozenthürde gescheitert, Sabine Hanisch hatte 18,4 Prozent. Damals waren immerhin sechs Bürgermeister-Kandidaten gegeneinander angetreten. Im Stadtrat hat die SPD Verluste hinnehmen müssen. Die CSU zwar auch, doch liegen die beiden Parteien mit künftig je 8 Sitzen genau gleichauf. Wahlberechtigt waren 18.118 Bürgerinnen und Bürger. Davon haben 12.056 Wählerinnen und Wähler bei der Stichwahl abgestimmt, 11.948 Stimmen waren gültig.

    SPD-Mann Martin Tabor wird OB in Altdorf

    Mit 55,3 Prozent der Stimmen übernimmt Martin Tabor von der SPD den Posten des Bürgermeisters im Altdorfer Rathaus (Lkr. Nürnberger Land). Sein Gegenkandidat Thomas Kramer erhielt 44,7 Prozent der Stimmen. Vorgägner Erich Odörfer von der CSU, der seit 2006 das Amt inne hatte, trat nicht mehr zur Wahl an. Die Wahlbeteiligung lag in Altdorf bei 69,5 Prozent. Wahlberechtigt waren 12.519 Wählerinnen und Wähler. Nach dem Rückzug von Bürgermeister Erich Odörfer (CSU) hatten sich vier Kandidaten bei den Wählern um die Nachfolge beworben. In die Stichwahl hatten es Martin Tabor von der SPD mitt 33,6 Prozent und und Thomas Kramer von der CSU mit 28,1 Prozent geschafft.

    Jürgen Heckel (WiR) Bürgermeister von Bad Windsheim

    Amtsinhaber Bernhard Kisch (CSU) ist nach nur einer Wahlperiode abgewählt worden. Neuer Bürgermeister von Bad Windsheim ist Jürgen Heckel von der Wählervereinigung "Windsheimer und Ortsteilbürger ins Rathaus". Die Wahlbeteiligung lag bei 65,5 Prozent. Heckel bekam 56,00 Prozent der Stimmen, Kisch von der CSU nur 44,00 Prozent.

    Jürgen Schröppel bleibt OB von Weißenburg

    In Weißenburg gab es das Duell SPD gegen CSU. Beide Kandidaten um den OB-Sessel erhielten im ersten Durchgang ähnlich viel Zustimmung: Der amtierende Oberbürgermeister Jürgen Schröppel (SPD) kam mit 49,5 Prozent schon haarscharf an die nötige absolute Mehrheit heran. Schröppels Herausforderer Tobias Kamm (CSU) ging mit 46 Prozent in die Stichwahl. SPD-Mann Schröppel schaffte es nun mit 51,4 Prozent in die dritte Amtszeit als Oberbürgermeister von Weißenburg. Allerdings haben die Weißenburger in den Stadtrat mit großer Mehrheit die CSU gewählt. Sie behält alle 10 Sitze. Die neue SPD-Fraktion verkleinert sich von 8 auf 5 Sitze. Damit sicherte sich die SPD gerade noch so Platz 2 im Stadtrat.

    Rainer Gegner (SPD) wird neuer Bürgermeister in Roßtal

    Mit 54,9 Prozent konnte sich Rainer Gegner gegen seine Herausforderin Renate Krach von der CSU durchsetzen. Sie erhielt 45,1 Prozent. Der bisherige Amtsinhaber Johann Völkl von der SPD war aus familiären Gründen nicht mehr zur Wahl angetreten. Die Entscheidung hatte sich bereits abgezeichnet. Bei den Kommunalwahlen vor zwei Wochen erhielt Gegner 42,6 Prozent der Stimmen. Renate Krach kam auf 33,6 Prozent. Im Stadtrat hat die SPD dennoch Verluste hinnehmen müssen. Die Sozialdemokraten haben zwei Sitze verloren und stellen nun fünf Stadträte. Stärkste Partei wurde die CSU: Sie sind nun mit sechs Stadträten vertreten und gewannen einen Sitz dazu.

    Ansbach bekommt einen neuen Oberbürgermeister

    Ansbach bekommt einen neuen Oberbürgermeister. Thomas Deffner von der CSU hat mit 62,3 Prozent die Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt gewonnen. Amtsinhaberin Carda Seidel (parteilos) wurde deutlich abgestraft: Sie bekam nur 37,7 Prozent der Stimmen. Die Entscheidung hatte sich bereits leicht abgezeichnet. So hatte sich Seidels Ausgangslage bei den Kommunalwahlen vor zwei Wochen verschlechtert: Sie erhielt 31,4 Prozent und lag damit knapp fünf Prozentpunkte hinter ihrem Herausforderer Deffner, der 36,1 Prozent bekam.

    Bürgermeister Kurt Krömer (SBG) bleibt in Stein im Amt

    Kurt Krömer von der Steiner Bürger-Gemeinschaft (SBG) kann sich freuen: Er ist für eine dritte Amtszeit wiedergewählt und erhielt bei der Stichwahl 55 Prozent der Stimmen. Sein Herausforderer Bertram Höfer (CSU) bekam 45 Prozent. Die Entscheidung hatte sich bereits bei den Kommunalwahlen vor zwei Wochen abgezeichnet. Krömer erhielt 47,6 Prozent der Stimmen, CSU-Mann Höfer 29,2 Prozent. Im Stadtrat bleibt die CSU aber mit ach Sitzen stärkste Kraft.

    Jörg Kotzur (SPD) Bürgermeister von Feucht

    Jörg Kotzur von der SPD hat die Bürgermeister-Stichwahl in Feucht gewonnen. Sein Kontrahent Oliver Siegl (CSU) bekam 46,7 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 67,2 Prozent. Der langjährige Bürgermeister Konrad Rupprecht (CSU) hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt.