BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/ Sebastian Gollnow/
Bildrechte: dpa-Bildfunk/ Sebastian Gollnow/

Ein Mitarbeiter des DRK erklärt Schülern und Schülerinnen einer Abschlussklasse den Corona-Test.

35
Per Mail sharen

    Stichtag: Wo Schulen und Kitas nächste Woche offen sind

    Homeschooling oder Wechselunterricht in der Schule, eingeschränkter Betrieb oder Notbetreuung in Kitas - was nächste Woche gilt, hängt am heutigen Inzidenzwert der einzelnen Kommunen. Nur noch zwei Kreise liegen unter der Schwelle von 100.

    35
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die bayerische Staatsregierung geht bei den Corona-Maßnahmen für Kitas und Schulen weiter eigene Wege - trotz der mittlerweile beschlossenen bundeseinheitlichen Corona-Notbremse. Bayern bleibt bei der bisherigen Regelung, wonach die Inzidenzgrenze von 100 darüber entscheidet, ob Distanz- oder Wechselunterricht stattfindet. Im Bundesgesetz liegt die Schwelle bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165.

    Distanz- oder Wechselunterricht, Regelbetrieb oder Notbetreuung? Welche Corona-Maßnahmen an Schulen und Kitas im Freistaat gelten, schreibt die 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung nach einem Stufenplan vor. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert von Freitag bestimmt die Regelungen an Schulen und Kitas für die gesamte kommende Woche.

    Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag: Zwei Kommunen in Bayern unter 100

    Die strengsten Regeln gelten ab einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100. Nur noch zwei Kommunen liegen am Freitag, 23. April, unter diesem Grenzwert: die Landkreise Tirschenreuth (76) und Garmisch-Partenkirchen (77).

    Teilweise strengere Maßnahmen

    Der Landkreis Haßberge hat wegen Inzidenzwerten jenseits der 300 seine Corona-Maßnahmen bis 9. Mai verschärft. Schulen und Kitas sind komplett geschlossen. Eine Notbetreuung ist eingerichtet - um diese zu nützen, muss es besonders triftige Gründe geben. Prüfungen dürfen in den Schulen stattfinden, falls die Schülerinnen und Schüler getestet wurden.

    Auch im Corona-Hotspot Hof sind die Schulen und Kitas des Landkreises und der Stadt zu. Seit dieser Woche bis zum 2. Mai haben nur noch Eltern mit systemrelevanten Berufen Anspruch auf eine Notbetreuung ihrer Kinder im Schul- und Kita-Alter.

    Gymnasium wegen mehrerer positiver Corona-Tests wieder komplett im Fernunterricht

    Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Lindenberg im Landkreis Lindau werden seit Dienstag wieder komplett zu Hause unterrichtet. Das bestätigte die Schulleiterin dem BR. In der Q12 des Gymnasiums habe es mehrere positive PCR-Tests gegeben. Deshalb müssten die Kontaktpersonen, darunter wegen des Kurssystems auch viele Lehrer, in Quarantäne.

    Grafik: Wer liegt am Stichtag unter 100?

    Was genau gilt für die Schulen?

    Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt unter 50, gibt es für alle Grundschüler Präsenzunterricht und für ältere Schüler Wechselunterricht. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 sind alle Schüler im Wechselunterricht.

    In Regionen, in denen die Inzidenz über 100 liegt, lernen die Schüler hingegen zu Hause im Distanzunterricht - mit Ausnahme der Abschlussklassen sowie der Jahrgangsstufe 4 an Grundschulen und 11 an Gymnasien und Fachoberschulen.

    Kitas in Landkreisen über 100 in Notbetreuung

    An den Kitas wird ebenfalls in Stufen verfahren: In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 dürfen Kinderbetreuungseinrichtungen in den normalen Regelbetrieb wechseln. Zwischen 50 und 100 bleibt es beim eingeschränkten Regelbetrieb, also in festen Gruppen. Und in Regionen über dem 100er-Wert muss auf Notbetreuung umgestellt werden.

    Seit zwei Wochen Corona-Testpflicht an Bayerns Schulen

    Seit nunmehr zwei Wochen gilt in Bayern eine Testpflicht für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulpersonal. Alle müssen sich mindestens zweimal wöchentlich testen lassen. Nur wer ein negatives Testergebnis vorweisen kann, kann in die Schule oder in die Notbetreuung.

    Wie viele der Tests positiv waren, weiß man nicht. Die Schulen müssen das Ergebnis nicht melden. Laut Kultusministerium ist der Verwaltungsaufwand an den Schulen dafür zu groß.

    Grafik: Die aktuelle Inzidenz in Ihrer Stadt oder Ihrem Landkreis

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!