BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Staus und Parkchaos: Skigebiete unter Druck | BR24

© BR

Staus und Parkchaos: Oberbayerische Skigebiete unter Druck

7
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Staus und Parkchaos: Skigebiete unter Druck

Am Wochenende hat das gute Wetter viele Skifahrer in die Berge gelockt. Die Folge: Kilometerlange Staus auf den Autobahnen und Parkchaos in den Skigebieten - dabei gäbe es für die Anfahrt umweltfreundliche Alternativen.

7
Per Mail sharen
Teilen

Wer am Wochenende zum Skifahren in die Berge wollte, musste viel Geduld bringen. Auf der A95 Richtung Garmisch-Partenkirchen war mal wieder kilometerlanger Stau. Viele wollten ins Skigebiet Garmisch Classic.

Oft nur eine oder zwei Personen im Auto

Mit dem Bus oder dem Zug reisen die wenigsten an. Ähnlich sieht es im Skigebiet Sudelfeld bei Bayerischzell aus. Eigentlich ist der Pendelbus kostenlos. Die meisten kommen trotzdem mit dem Auto. Da ist das Parkchaos vorprogrammiert, sagt Egid Stadler, der Geschäftsführer vom Skigebiet Sudelfeld.

"Der Appell wäre, dass man die Autos besser ausnutzt." Egid Stadler, Geschäftsführer Skigebiet Sudelfeld

Im Vergleich zu früher seien die Autos deutlich größer. Dafür säßen oft nur eine oder zwei Personen drin. "Wir können einfach nicht noch mehr Parkplätze herzaubern", sagt Stadler.

Gemeinden und Politik gefordert

Das kann auch Naturfotograf Thomas Griesbeck bestätigen. Am Dreikönigstag hat er in einem Online-Video das Verkehrschaos um halb neun Uhr morgens am Spitzingsee dokumentiert – tausendfach wurde es geklickt. So kann es nicht weitergehen, sagt Griesbeck.

In den Kommentaren sei dennoch deutlich zu lesen gewesen, dass die Leute langsam umdenken und bereit sind, auf Bus und Bahn umzusteigen. Jetzt seien Gemeinden und Politik gefordert, Lösungen zu finden, so Griesbeck.

Hohe Parkplatzgebühren als Option?

Nur auf Vernunft zu setzen, reiche nicht. Das hätten die letzten Wochenenden gezeigt, ist Thomas Griesbeck überzeugt. Deshalb fordert er Drastisches: "Wir brauchen Parkplatzgebühren, die so hoch sind, dass es wirklich weh tut. Wir reden da von 30 bis 50 Euro pro Auto.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!