BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/Felix Kästle
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Felix Kästle

Corona bremste 2020 den Start in die Motorradsaison

1
Per Mail sharen

    Start der Motorradsaison: Unfallstatistik der Polizei für 2020

    Im vergangenen Jahr hat Corona den Start in die Motorradsaison ausgebremst, meldet die Polizei in Niederbayern. Dennoch gab es zum Saisonstart 2020 viele Unfälle. Die Zahl der Unfalltoten ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • Astrid Dachs
    • BR24 Redaktion

    Das Polizeipräsidium Niederbayern hat zum Start der Motorradsaison ab 1. April einen Unfalllagebericht für das vergangene Jahr herausgegeben. Nachdem die meisten Motorräder von April bis Oktober zugelassen seien, stehe pünktlich zum Beginn der Osterfeiertage der Start der Motorradsaison 2021 an. Das Polizeipräsidium rechnet insbesondere wegen der frühlingshaften Wetterverhältnisse mit viel Zweirad-Verkehr in den kommenden Tagen.

    Rückgang bei den Unfällen, Anstieg bei den Unfalltoten

    Im vergangenen Jahr 2020 startete die Motorradsaison - beeinflusst durch die Pandemie - später als gewöhnlich. 813 Motorradunfälle bedeuten einen Rückgang um 17 Prozent. Zahlreiche schwere Unfälle ereigneten sich im zurückliegenden Jahr bereits zum Saisonstart. Dabei seien Motorradfahrer im Straßenverkehr wesentlich stärker gefährdet als Autofahrer. Im Gegensatz zum Pkw biete das Motorrad keine Knautschzone und nahezu jeder Motorradunfall sei für den Kraftradfahrer mit Verletzungen verbunden. Die Zahl der Verletzten fiel um 19 Prozent von 909 auf 739 Personen. Dagegen verstarben 2020 mit 27 Getöteten rund doppelt so viele Motorradfahrer wie im Jahr 2019.

    Polizei mahnt Biker zur Umsicht

    Bereits vor der ersten Ausfahrt sollten Biker sich und ihr Motorrad vorbereiten, mahnt die Polizei. Beim Motorrad sei die Überprüfung von Reifen, Bremsen und Beleuchtung wichtig. Der Fahrer selbst sollte auf eine gut sichtbare Schutzkleidung achten. Anderen Verkehrsteilnehmern falle es oftmals schwer, die Geschwindigkeit herannahender Motorräder einzuschätzen, vorausgesetzt, dass sie überhaupt ausreichend sichtbar sind. Dieser Gefahr sollten sich die Biker bewusst sein.

    Riskante Fahrweise als Hauptunfallfaktor

    Eine mangelhafte Fahrtechnik birgt ebenfalls Risiken für Motorradfahrer, so die Polizei. Ein Fahrfehler kann fatale Folgen haben. Fahrsicherheitstrainings, wenn sie derzeit stattfinden können, stellen eine Möglichkeit dar, um sich wieder an das Motorrad und das Fahr- und Bremsverhalten zu gewöhnen. Eine schnelle und riskante Fahrweise, besonders an unübersichtlichen Stellen, sei einer der Hauptrisikofaktoren für Unfälle mit Motorradfahrern. Darüber hinaus zeichnete sich bereits 2020 ein Trend zu immer mehr vorschriftswidrigen Umbauten an den Krafträdern ab: Schneller und lauter sei hier oftmals die Devise, so die Polizei. Ein solcher Umbau gehe häufig mit einer Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit des Fahrzeugs einher.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!