Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Stamm: CSU muss sich wieder mehr um bürgerliche Mitte kümmern | BR24

© BR / Arne Wilsdorff

Die CSU muss die politische Mitte wieder mehr beachten, fordert die langjährige stellvertretende CSU-Vorsitzende Barbara Stamm im BR. Als möglichen Nachfolger von Horst Seehofer als Parteichef sieht Stamm den Europaabgeordneten Manfred Weber.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Stamm: CSU muss sich wieder mehr um bürgerliche Mitte kümmern

Die CSU muss die politische Mitte wieder mehr beachten, fordert die langjährige stellvertretende CSU-Vorsitzende Barbara Stamm im BR. Als möglichen Nachfolger von Horst Seehofer als Parteichef sieht Stamm den Europaabgeordneten Manfred Weber.

Per Mail sharen

Im B5-Interview der Woche hat sich Barbara Stamm, Landtagspräsidentin und langjährige stellvertretende CSU-Vorsitzende, gefordert, dass sich ihre Partei wieder mehr um die politische Mitte kümmert. Einen Grund für das schlechte Wahlergebnis der CSU sieht Stamm darin, dass die CSU "das Thema Asyl und Flüchtlinge überhöht" habe. Damit habe die CSU ganz entscheidend dazu beigetragen, dass Ängste von Menschen nicht abgebaut wurden.

Zufrieden zeigt sich Stamm im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk, dass es nach dieser Wahl, im Gegensatz zur Bundestagswahl 2017, wohl eine ernsthafte CSU-interne Aufarbeitung geben werde. Dieser Wunsch der Basis sei wohl auch bei der Parteispitze angekommen, so Stamm.

Stamm bringt ihre Favoriten zu Parteivorsitz ins Spiel

Als mögliche Nachfolger für CSU-Parteichef Horst Seehofer sieht Stamm unter anderen den CSU-Vize und Chef der Konservativen im Europaparlament Manfred Weber. Daneben aber auch Bundesentwicklungsminister Gerd Müller, der viel zu wenig gesehen werde, und der auch in der Fluchtursachenbekämpfung von ganz entscheidender Bedeutung sei. Barbara Stamm fordert aber auch, künftig Frauen in der CSU-Spitze besser zu berücksichtigen.

Die Entscheidung von Ministerpräsident Markus Söder, nicht mit den Grünen über eine Koalition für Bayern zu verhandeln, sondern mit den Freien Wählern, hält Stamm für richtig. Im Vordergrund stehe jetzt eine "stabile Regierung" im Freistaat.

Lebendiger Parlamentarismus als Aufgabe für Ilse Aigner

Ihrer designierten Nachfolgerin als Landtagspräsidentin Ilse Aigner wünscht Stamm, dass sie den Menschen vermittelt, dass Parlamentarismus zu einer lebendigen Demokratie gehört.

Mehr zum Thema
  • Barbara Stamm: Stimmenkönigin und trotzdem raus
  • Barbara Stamm verlässt die politische Bühne
  • Ohne Stamm - 19 Unterfranken im neuen Landtag
  • CSU muss Themen-Bandbreite vergrößern
  • Wahl in den Regionen: Tränen und ein Stimmenkönig
Sendung

B5 aktuell

Autor
  • Arne Wilsdorff
Schlagwörter