Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

#Städtepartnerschaft: Eine Zigarette eint Lauingen und Marzahn | BR24

© BR/pa/dpa

Städtepartnerschaft zwischen Lauingen und Berlin Marzahn (Symbolbild)

Per Mail sharen

    #Städtepartnerschaft: Eine Zigarette eint Lauingen und Marzahn

    Wer sich eine Zigarette teilt, kommt ins Gespräch und manchmal auch zu einer Partnerschaft. So war es zumindest bei der Städtepartnerschaft zwischen Lauingen und Berlin Marzahn-Hellersdorf. Dieses Jahr feiert die ungleiche Partnerschaft Jubiläum.

    Per Mail sharen

    "Hast du mal eine Zigarette?" Diese kleine Standardfrage in einer Kneipe kann große Auswirkungen haben. Eine Erfahrung, die zumindest Hubert Götz aus Lauingen im Landkreis Dillingen gemacht hat. Die Kneipe, in der 1987 das folgenreiche Gespräch stattfand, stand in Ost-Berlin, bei der Frage ging es um eine West-Zigarette und das Gespräch sollte der Auftakt für die inzwischen 20 Jahre andauernde Partnerschaft zwischen Lauingen und Berlin Marzahn-Hellersdorf sein.

    Fußballturnier als erster Kontakt zwischen Lauingen und Marzahn

    Götz war damals mit der Kreisgruppe Dillingen des Vereins "Bund der Berliner und Freunde Berlins" auf einer Reise in Ost-Berlin. Durch den Besuch in der Berliner Kneipe entspann sich eine Freundschaft zwischen ihm und dem Besitzer der Kneipe, der selbst aus dem Berliner Stadtteil Marzahn-Hellersdorf kam. Der Kontakt in den letzten eineinhalb Jahren der DDR war zwar nur lose, so Götz, doch das gemeinsame Ziel stand bereits: Die beiden Männer wollten ein gemeinsames Fußballturnier organisieren.

    Drei Tage nach dem Mauerfall wurde das erste Treffen geplant

    Mit dem Mauerfall ging dann alles ganz schnell, erinnert sich Hubert Götz. Am Donnerstag fiel die Mauer, am Sonntag fanden bereits die ersten konkreten Planungen für das Turnier statt. Im Dezember 1989 war es dann so weit: Eine Mannschaft aus Marzahn nahm an einem Hobby-Turnier im Landkreis Dillingen teil.

    1999 wurde die Städtepartnerschaft offiziell

    Bis zur offiziellen Städtepartnerschaft zwischen Lauingen und Berlin Marzahn-Hellersdorf sollte es da noch zehn Jahre dauern. Zustande kam die Partnerschaft dann vor allem durch das Zutun der damaligen Bürgermeister Georg Barfuß aus Lauingen und Harald Buttler aus Marzahn. Sie fassten nach mehreren gegenseitigen Besuchen von Marzahnern und Lauingern 1996 den Beschluss, dass sie die Partnerschaft zwischen den Städten offiziell machen wollen. Im Juni 1999 war es dann soweit: Der offizielle Partnerschaftsvertrag wurde unterzeichnet.

    Freundschaften zwischen Marzahnern und Lauingern

    Damit wurde die Partnerschaft zwar auch auf die politische Ebene gehoben, bis heute wird die Städtepartnerschaft aber vor allem "von unten" gelebt, so Hubert Götz. Viele Lauinger sind persönlich mit Marzahnern befreundet und die verschiedenen Vereine tauschen sich aus. Hubert Götz ist sogar direkt in einem Verein beteiligt: Er ist Schatzmeister des Städtepartnerschaftsvereins in Marzahn-Hellersdorf. Die ein oder andere Mahnung wegen nicht gezahlter Mitgliedsbeiträge wird also auch aus Lauingen nach Berlin geschickt.

    Kleiner Eklat bei der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags

    Ganz verbergen lassen sich die Unterschiede zwischen der Kleinstadt mit gut zehntausend Einwohnern im ehemaligen Westen und dem Stadtteil mit über 250.000 Einwohnern im ehemaligen Osten aber natürlich nicht, meint Hubert Götz. Das zeigte sich schon bei der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags: Damals gab es einen kleinen Eklat, als der Lauinger CSU-Bürgermeister Georg Barfuß den Marzahner PDS-Bürgermeister Harald Buttler dazu einlud, einen bayerischen Defiliermarsch zu dirigieren – 1999 noch ein Affront für viele seiner Parteikollegen.

    Feier zum 20-jährigen Jubiläum zwischen Lauingen und Marzahn

    Auch heute ist die Partnerschaft nicht immer einfach zu organisieren. "In Marzahn gehen die jungen Leute eben nicht so selbstverständlich in die Blaskapelle wie in Lauingen", so Hubert Götz. Vor allem für die Begegnung zwischen Jugendlichen müssen die Lauinger und die Marzahner manchmal kreativ sein. Gerade deshalb will Götz, der sich bis heute für die Stadt Lauingen um die Partnerschaft mit Marzahn-Hellersdorf kümmert, die Bürger beider Städte immer wieder ins Gespräch bringen – auch bei den Feierlichkeiten zum 20-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft im Oktober. Unter anderem werden dann die beiden Bürgermeisterinnen, Katja Müller (Lauingen) und Dagmar Pohle (Marzahn), einen neuen Vertrag unterzeichnen.